Review

STIMMGEWALT - Acoustic Tour 2017 - Live-Album05.05.2018

STIMMGEWALT - Acoustic Tour 2017 - Live-Album

STIMMGEWALT - Acoustic Tour 2017 - Live-Album

verfasst von Kalle

Am Tag der Deutschen Einheit 2017 fand in der Osterkirche Berlin eines von vier Konzerten der Acoustic Tour 2017 von Stimmgewalt statt. Ich hatte damals von dort berichtet. Auf dem Konzert, und von den drei weiteren davor, wurden Aufnahmen gemacht, die nun auf einem Live-Album erschienen sind. Ich muss gestehen, normalerweise mag ich Live-Alben nicht reviewen, weil man selten persönlich vor Ort war und somit die Stimmung nur schlecht wirklich nachvollziehen kann. In diesem Fall war ich persönlich vor Ort und es ist zudem ein Album, das man so noch nie gehört hat. Ich persönlich kenne jedenfalls kein vergleichbares Werk, egal von welcher Formation.

Stimmgewalt haben auf diesem Album insgesamt 18 Songs verewigt. Die Tour, auf der jetzt das Album aufgenommen wurde, war komplett von Crowdfoundern finanziert worden. Die Spielorte waren sehr besonders und somit natürlich auch die Herausforderung für die Aufnahmen. Stefan Intemann, der hier der Mann am Pult war, hat ganze Arbeit geleistet. Durch Richtmikrofone und ein total braves Publikum, konnte eine Stimmung eingefangen werden, wie ich sie auf noch keinem Album gehört habe. Dieser ganz besondere Hall in den Stimmen, der kommt nicht durch große Nachbearbeitung, sondern durch die besonderen Räumlichkeiten. Schon live war dies ein unglaubliches Ereignis. Das jetzt noch einmal und immer wieder hören zu können, überzieht meine Haut schon wieder mit Putenpelle.

Zwölf Stimmen sorgen für eine unglaubliche Stimmung. Ihr werdet von den Songs regelrecht aufgesogen. Es ist bei Stimmgewalt die Stimme, die nun einmal im Fokus liegt. Bei der Acoustic Tour kommt eben noch dazu, das man fast ohne Micro gearbeitet hat. Somit war das Einsingen und die Stimme fit halten sehr wichtig. Das haben die Zwölf sehr gut hinbekommen und somit ist es nicht verwunderlich, das speziell die Aufnahmen vom Auftritt in Berlin es auf die Platte geschafft haben. Eine weitere Besonderheit auf dem Album - es gibt keinen Applaus zwischen den Liedern. Vor Ort war der natürlich gegeben, doch man hat sich bewusst dafür entschieden, ihn auf dem Album weg zu lassen. Eine gewagte, aber interessante Entscheidung. So etwas habe ich auch noch nicht auf einem Live-Album gehabt.

Doch das behält diese ganz besondere Stimmung auf der Platte bei. Stefan hat sich voll und ganz in die Aufnahmen versetzt und sich mit der Band beschäftigt, gemeinsam ein Konzept erarbeitet, wo wer stehen solle und das man an gewissen Stellen nicht in die Richtung des Micros oder dort hin singen sollte, damit eben alles zu vernehmen ist. Es gab halt nur die Richtmikrofone und wenn man da irgendwo mal falsch singt oder zu dominant ist, dann geht der Rest natürlich unter. Doch genau das ist hier nicht passiert. Ihr hört jede Note, jede Stimmveränderung und so manch überraschende Sequenz. Schon live vor Ort bin ich persönlich an manch Stelle erschrocken, weil man mit dem, was dort kommt, nicht gerechnet hat. Als Beispiel kann ich hier den Song "Paint It Black" empfehlen.

Es ist ebenso eine Premiere auf dem Album zu finden. Der Song "Hautlos" wurde vorher nur live präsentiert. Erstmalig ist er jetzt auf CD gebannt. Es ist der erste eigene Stimmgewalt Song, und ich kann euch jetzt schon versprechen - er geht wirklich unter die Haut. Für mich ist es einer der besten Lieder, die ich seit langem gehört habe. Die Melodie, der Text... das ist einfach toll gemacht. Natürlich stehen die anderen Liedern auf dem Album dem in Nichts nach. "Enjoy The Silence" (Depeche Mode), "Engel" (Rammstein) oder "Bitte Schlag Mich" (Ost+Front) sind hier nur ein paar Beispiele für die Vielfältigkeit. Ihr werdet hier mit vielen Stimmen verwöhnt, die einfach im Gesamten so eine tolle Harmonie bilden, das man dieses Album nicht nur ein oder zwei Mal hören wird. Ich persönlich hab die Platte bestimmt schon über 30 Mal jetzt gehört, weil sie fesselt.

Keine Instrumente, tolle Stimmen, eine schöne Songauswahl und ein brillianter Sound machen dieses Album zu einem Must-Have! Und wenn ihr die Gelegenheit habt, dann solltet ihr Stimmgewalt euch einmal live geben. Egal ob Acoustic oder mit normaler Performance, gemeinsam mit anderen Künstlern oder spontan an einer Ecke... Stimmgewalt sind und bleiben eine Besonderheit in der Musik und genau das macht sie so interessant. Lauschen ist hier Pflicht. Auf der Release Party konnte man sich von ihrem Können noch einmal überzeugen. Dort wurden ein paar Songs zum Besten gegeben, und man spürte direkt wieder dieses Kribbeln auf der Haut. Da war sie wieder - die Gänsehaut. Zu Hause hab ich mir glatt wieder das Album angemacht. Man entdeckt immer wieder hier und da eine besondere Stimme und Note...

Für mich ... das wohl schönste Live-Album was ich die letzten Jahre hören durfte. Einfach weil es so komplett anders ist, als was man sonst so kennt. Überzeugt euch direkt selbst davon und holt euch die Platte. Von mir mehr als zwei Daumen nach Oben! Und vielleicht lässt es sich ja etablieren, das man einmal im Jahr ein Konzert in der Kirche veranstaltet, einfach nur um diese besondere Stimmung und diese Stimmen genießen zu können.


Tracklist:

01. Heyr Himna Smidur
02. Engel
03. Ungeschickte Liebesbriefe
04. Bitte Schlag Mich
05. Charity
06. Gettin´Angry
07. The Irish Ballad
08. Tourdion / Palästinalied
09. Salz In Meinen Wunden
10. Enjoy The Silence
11. Feel Again
12. Hautlos
13. Last Night Of The Kings / Rebellion
14. All Is One
15. Paint It Black
16. Hallelujah
17. Beersong (Beer, Beer, Beer)
18. Kacktus

Alle CD Reviews

Treffer 1001 bis 1200 von 1234