Review

RECKLESS LOVE - INVADER20.03.2016

RECKLESS LOVE - INVADER

RECKLESS LOVE - INVADER

verfasst von Jizzy Sleaze (Gastautor)

Es gibt überall und in jeder Szene Bands, an denen scheiden sich die Geister. Wo bei den Einen die pure Leidenschaft und Freude empor stoßen über das eben Gehörte, so können Andere das Ganze gar nicht nachvollziehen. Bei den vier Finnen "Reckless Love" handelt es sich um so eine Band. Mit "InVader" bringt das Glam Metal Quartett ihr bereits viertes Album auf den Markt.

Für mich war die Erwartungshaltung sehr hoch, und sie wurde noch übertroffen. Das Album ist weit abwechslungsreicher als die Vorgänger, bleibt aber von der ersten bis zur letzten Minute "Reckless Love". Bei allen Abwechslungsreichtum können und wollen die vier Jungs nicht ihre Wurzeln abstoßen. Und so reihen sich Songs wie "We Are The Weekend", "Hands" , "Lets Get Crackin'" nahtlos in die Partyhits der 80er Jahre ein. "Child of the Sun" ist eine typische 80er Jahre Synthie Pop Nummer welche vor dreißig Jahren ohne Weiteres in die Spitze der Charts hätte springen können, wobei "Bullettime" einer der wohl Heavy Metal lastigsten Songs der vier Finnen ist. "Monster", der bereits im Vorfeld veröffentlichte Song, geht ins Ohr und da bleibt er auch für lange Zeit, ob man will oder nicht. Bei "Destiny" handelt es sich um eine wunderschöne Halbballade, die einen sicher das ein oder andere mal mit Gänsehaut zurück lässt.

Reckless Love versuchen nicht sich neu zu definieren. Sowas ging in der Vergangenheit selten gut, und damit bleiben sie bei ihrem eigenem altbewährten Rezept. Einzig die 'Rap' Einlagen in "Rock It" passen für mich persönlich nicht zum Gesamtwerk. Und auch "Pretty Boy Swagger" schwächelt etwas im Angesicht eines ansonsten nahezu grandiosen Albums. Bei den Lyrics geht es, worum auch sonst, um Sex, Party und Rock n Roll. Und wie sagte Vince Neil (Lead Sänger von Mötley Crüe) so treffend, "Das ist auch besser als jeder langweilige andere Scheiß".

Olli Herman, Pepe, Hessu Maxx und Jalle Verne liefern mit ihrem vierten Werk den Perfekten Soundtrack für sonnige Party Abende und darauf folgende laue Sommernächte.

Alle CD Reviews

Treffer 601 bis 800 von 1280