Review

WILD ROSE - 430.03.2016

WILD ROSE - 4

WILD ROSE - 4

verfasst von Kalle


Och bitte... echt jetzt? Das ist jetzt soviel Klischee, das verträgt sich doch nicht miteinander. Oder doch? Wild Rose kommen aus Evosmos, einer griechischen Region von Zentralmakedonien. Für eine Band, die jetzt hier auf in meine Ohren kommt, schon außergewöhnlich, denn aus der Region hatte ich bisher noch gar nichts. Doch was sind da jetzt für Klischees? Nun... die liegen im Bandnamen, den Liednamen und wie die Jungs auftreten. Wild Rose... klingt schnulzig und nach viel Mädchenschwarm. Optisch könnte man die fünf Herren schon als kleine Aufreisser bezeichnen und wenn ich euch jetzt ein paar Liednamen nenne, dann ist sicher alles klar, was hier für Musik auf euch wartet.

Ein paar ihrer zehn Songs auf dem Album "4" klingen so typisch nach Herzen zum schmelzen bringen: "Love Games" oder "Summer Girl" sind nur zwei Beispiele. "Save The Night" oder "Love Can Change You" sind zwei Weitere. Ihr seht, es geht ganz stark in die Richtung des guten alten Schnulzen-Hard-Rock, wie er zur Blütezeit in den Achtzigern in den USA usw. aufkam. Aber ganz ehrlich... die Jungs klingen geil. Auch wenn dieses Liebesthema total Klischeehaft ist, ist die Musik und der Gesang nicht von schlechten Eltern. Das hat definitiv Hand und Fuß was die Fünf hier auf die Beine stellen. Ihr Songs sind gut komponiert, strotzen halt im Text nur so vom Liebesthema in allen erdenklichen Formen, doch betrachtet man sie nur rein musikalisch, dann joa... komm auch ich so langsam ins schwärmen.

Ich stell mir gerade so ein Cabrio vor, wenn man an der Küste lang fährt und die Musik dazu laufen lässt. Richtig schön lässiger Rock, tolle Gitarrenparts, wie erwähnt ein toller Gesang. Die Platte ist was für Romantiker, die ihre Liebste bei Kerzenschein auf einer Terrasse verführen wollen. Allerdings sollte man dann die Herzensbrecher-Songs evtl. draußen lassen, weil auch Trennungen ein Thema sind. Die Band könnte gut als Support von Bon Jovi durchgehen. Ich bin gespannt was unsere Karla The Fox zu der Platte sagen würde, weil das ist ja musikalisch absolut ihre Baustelle, weil so ein Hauch von Glam Rock mit dabei ist. Eine schöne Platte, die einen mal schön sanft durch den Tag gleiten lässt. Hört auf alle Fälle mal rein. Reicht eurer Liebsten aber ein Taschentuch, denn das könnte sie bei soviel Klischee durchaus brauchen.


Tracklist:

01. Desperate Heart
02. Love Can Change You
03. Summer Girl
04. Time After Time
05. Love Games
06. Hot Wired
07. Save The Night
08. Broken Hearted
09. Waiting For You
10. Don´t Let Me Down

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1224