Review

VAN CANTO Metal Vocal Musical - Voices Of Fire26.02.2016

VAN CANTO Metal Vocal Musical - Voices Of Fire

VAN CANTO Metal Vocal Musical - Voices Of Fire

verfasst von Kalle

Wer meine Leidenschaft für außergewöhnliche Musik kennt, der wird auch wissen wie sehr ich auf Van Canto abfahre. Schon zu ihren Beginnen habe ich die Kunst des A Cappella bewundert und dann noch mit Metalsongs... wie geil ist das denn. Fünf Alben sind bisher entstanden, auf denen zahlreiche Cover und eigene Stücke gebannt sind. Jetzt kommt mit Voices Of Fire erstmal sein Konzeptalbum auf den Markt und ich nehme es gleich vorweg: Das ist Stark!

Mir ist schon nach dem ersten Mal hören das Wort "Grandios" in den Sinn gekommen und es festigte sich mit jedem Mal mehr, denn die Platte ist wie auf den Leib geschnitten für die Band. Dabei handelt es sich hier eher um eine Ergänzung / Zusatzvertonung... ich find schwer ein Begriff dafür... zum Buch "Feuerstimmen" von Autor Christoph Hardebusch. Man hat gemeinsam Hand in Hand gearbeitet und so entstand das Konzept zur Platte. Und nicht nur er ist ein Teil geworden. Man hat sich den Chor der London Metro Voices dazu geholt, die epische Chöre beisteuern. Und wer jetzt glaubt das war schon Alles... weit gefehlt, denn mit John Rhys-Davi holt man sich einen ganz Großen noch dazu. Kennt ihr den Namen nicht? Wer Herr der Ringe kennt, der kennt sicher den Zwerg Gimli. Jetzt wisst ihr wen ich meine. Der Schauspieler steuert seine Stimme auf dem Album bei und übernimmt einen Prolog, einen Epilog und spricht immer wieder zwischen den Liedern und führt somit durch die Handlung des Albums.

Ja... bei Van Canto dreht sich nun einmal viel um die Stimme und das ist auch gut so. Die Platte bereitet mir Gänsehaut, denn so stark habe ich Van Canto nicht erwartet. Ich weis um ihre Stärken und Entwicklung über die Jahre, das sie sich immer wieder an neue Songs wagten, auch von anderen Bands... aber das sie das jetzt auf das hohe Level bringen, ist einach WOW. Dabei hatte die Band den Weggang von Ike erst einmal zu verdauen. Doch mit Jan Moritz (Stimmgewalt) fand man schnell passenden Ersatz und er hat sich wunderbar eingefügt. Mit Prolog und Epilog und Bonustrack warten 14 Stücke auf euch, die so unterschiedlich und so unterhaltsam sind, das man immer wieder auf Play drückt um wirkliches die kleinen Details zu entdecken.

Die liegen natürlich in den verschiedenen Stimmen. Sly und Inga übernehmen die Hauptgesangsstimmen, Basti das einzige richtige Instrument (Schlagzeug) und Stef, Jan und Ross die ganzen Silben und sonstige Töne. Stef begeistert dabei erneut durch seine tolle Fähigkeit ein Gitarrensolo so echt wie möglich mit der Stmime darstellen zu können. Thematisch blühen Van Canto hier richtig auf. Es geht auf Voices Of Fire um Drachen, Barden, Feuer, Königreiche und natürlich Schlachten. Das spiegeln Songnamen wie "Dragonwake", "Battleday´s Dawn", "The Badcall" oder "Firevows" wieder. Sly sagte in der Beschreibung zum Album: "... es kracht an allen Ecken und Enden und ist großes Kopfkino, eigentlich wie Van Canto auch". Und er behält damit total recht. Das Album entführt euch wirklich.

Daher kann ich euch Voices Of Fire nur ans Herz legen, wenn ihr auf epische Klänge steht, die mit dem Mund erzeugt wurden und wo keine Instrumente davor sind. Ich bewundere diese Fähigkeit und werde mich so auf das nächste Konzert freuen, denn live sind Van Canto mindestens genauso stark wie auf Platte. Hier haben sie in jedem Fall eine absolute Niesche gefunden und das mit dem Konzeptalbum steht der Band absolut. Diese Sprachpassagen zwischendurch kommen einfach sauber und erhöhen die Spannung auf den nächsten Song. ABSOLUT GEIL! Danke für das Masterpiece.

Tracklist:
01. Prologue
02. Clashings on Armour Plates
03. Dragonwake
04. Time and Time again
05. All my Life
06. Battleday´s Dawn
07. Firevows (Join the Journey)
08. The Oracle
09. The Betrayal
10. We are One
11. The Bardcall
12. To Catharsis
13. Epilogue
14. Hymn (Bonus Track)

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1234