Review

THE VISION BLEAK - The Kindred of the Sunset18.04.2016

THE VISION BLEAK - The Kindred of the Sunset

THE VISION BLEAK - The Kindred of the Sunset

verfasst von Claudia

Drei Jahre sollten vergehen bis The Vision Bleak sich mit neuen musikalischen Ergüssen zurückmelden. Das Warten hat sich gelohnt: Bereits am 25. März veröffentlichte die zweiköpfige Band ihre EP, welche vorerst nur auf Tour erhältlich ist. Die vier dargebotenen Songs setzen sich zum einen aus dem titelgebenden The Kindred of the Sunset zusammen, welches ebenso auf dem im Juni erscheinenden Album The Unknown enthalten sein wird. Dieser Song ist gewohnt schnell, melodiös, stimmungsvoll und besticht vor allem durch die charakteristische Stimme Allen B. Konstanz´, welche besonders in den klaren Parts ihre warme, angenehme sowie finstere Klangfarbe offenbart. Eingängig bleiben die Zeilen "we are the children oft he sunset" noch lange im Ohr. Etwas ruhiger, aber nicht weniger einfältig, zeigt sich der düstere Song The Whine of the Cemetery Hound. Auch dieser Track wird auf The Unknown präsent sein. Nummer drei ist die Coverversion der schwedischen Band Tiamat, welche seit den frühen 90ern zu den Lieblingsbands von The Vision Bleak gehören. The Sleeping Beauty fügt sich in die düstere, tragende Stimmung der EP ein und besticht außerdem durch die charakteristische stimmliche Performance. Purification Afterglow erscheint als überlanges Outro, welches in seiner Spielzeit von 2:36min ohne Gesang auskommt und ein atmosphärisches Ende an The Kindred of the Sunset setzt.
Alles in allem macht diese EP Appetit auf das neue Album, welches allerdings noch ein bisschen auf sich warten lässt. The Vision Bleak sind den Erwartungen neue düstere, melodramatische Metalklänge zu erzeugen mit The Kindred of the Sunset auf jeden Fall nachgekommen.

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1247