Review

THE UNGUIDED - Lust And Lothing28.02.2016

THE UNGUIDED - Lust And Lothing

THE UNGUIDED - Lust And Lothing

verfasst von Matthias

Sechs Jahre ist es nun her seit sich The Unguided gegründet haben und aus dem Schatten von Sonic Syndicate getreten sind. Musikalische Differenzen waren damals der Grund für die Trennung. Der Einstieg des Sängers Nathen J. Biggs bei Sonic Syndicate und der darauf folgende musikalische Abstieg gaben den drei Musikern Richard und Roger Sjunnesson und Roland Johannsson Recht. Nun bringen sie mit Lust And Lothing ihr bereits drittes Studioalbum heraus.

Lust and Lothing ist der Abschluss einer Albumtriologie und beinhaltet 9 Songs. Unverkennbar ist dabei der typische Sound der Schweden, der stark an die ersten Werke ihrer ehemaligen Band erinnert. So gibt es einen erheblichen Einfluss von Keyboardsounds, welcher sich durch das gesamte Album zieht. Ein Beispiel dafür ist der Song "Heartseeker". Ein weiteres Merkmal der Songs auf dem Album ist der sich abwechselnde Gesang, welcher zwischen Clean- und Shoutparts variiert. Dadurch schaffen die Schweden es Spannung zu kreieren und diese auch hoch zu halten. Insgesamt ist der Sound des Albums sehr gut und eingängig, so bleiben Songs wie Enraged und Boneyard schon beim ersten Hören hängen. The Unguided liefern eine gute Leistung auf ihrem dritten Longplayer ab. Die Platte regt regelmäßig zum Headbangen und Mitsingen an und jeder der auf den Schwedischen Melodic Metal oder auch die älteren Sonic Syndicate Werke steht, sollte mal reinhören.

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1224