Review

SCARLETH - The Silver Lining28.03.2016

SCARLETH - The Silver Lining

SCARLETH - The Silver Lining

verfasst von Kalle

Hoppla... da höre ich eine Platte, die ich so vielleicht nicht vermutet hätte. So komplett frei von Dialekten oder sonstigen Dingen, die verraten könnten, wo die Band ihren Ursprung hat. Scarleth stammen nämlich aus der Ukraine und präsentieren einen tollen Mix von Folk, Power , Progressive, Melodic und dem gewissen Hauch Death Metal in einem tollen Gesamtpaket. Sängerin Oksana lässt dabei ihre guten Englischkenntnisse durchstrahlen und eben jenen typischen Akzent vergessen machen, den Osteuropäer haben, wenn sie Englisch sprechen. Mit ihr in der Band sind drei Herren, Victor (Gitarre) - Igor (Bass) - Philipp (Drums) und eine weitere Dame - Yana (Keyboards). Die in Kiev beheimatete Band existiert seit 2005 und ist in Deutschland wohl nur Kennern ein Begriff. Bis mir das Album vorlag, kannte ich die Formation auch noch nicht.

Aber ihre Art der Musik ist bekannt und daher kann man sich sofort damit anfreunden und genießen. Die Fünf setzen auf bombastische Klänge, die es abe auch verstehen zärtlich zu wirken - Keyboard was wie Klavier klingt sei dank. Neun Songs haben sie jetzt auf ihrem neuen Silberling verewigt und die Einflüsse von Folk und Power Metal nimmt man schnell wahr, wie in "One Short Life". Doch schon der Opener "Night Of Lies" lässt eigentlich keine Wünsche offen. Mit über sechs Minuten ein ordentliches Brett an Kraft, Geschwindigkeit und Melodie. Der Doublebass donnert mit ordentlich Druck, die Riffs sind eingängig, die Growls sind dezent und perfekt gesetzt und so geht es auf dem gesamten Album weiter. Man hat sich gute Gedanken gemacht und keines Falls zu viel aufgetischt. Man kann ihnen sogar die Synthieklänge in "Double Memory" verzeihen, die für mich der einzige Fehlgriff sind.

Man baute sogar für den Bassisten einige Passagen ein, so dass er nicht komplett untergeht, wie man in "Pure Desire" sehr gut hören kann. Die Platte ist fett produziert und eine absolute Überraschung. Ich denke, hier werden sich sicherlich ein paar mehr Fans für finden, denn die fünf Ukrainier haben richtig Feuer im Blut und wissen, was sie mit ihren Instrumenten anstellen. Absoluter Geheimtipp!!!


Tracklist:


1. Night of Lies
2. Double Memory
3. The Gates of Dark Sun
4. Voices
5. Dying Alone
6. One Short Life
7. Before the Night Falls
8. Pure Desire
9. Last Hope

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1255