Review

REDWEST - Crimson Renegade03.02.2016

REDWEST - Crimson Renegade

REDWEST - Crimson Renegade

verfasst von Kalle

Wenn den Italienern der kreative Funke ausgeht für Pizza und Pasta, dann machen sie Musik und erfinden dort ebenfalls neue Kreationen. So ist wohl 2009 den Leuten von Redwest ihr Genre eingefallen. Habt ihr schon einmal was von Spaghetti Western Metal gehört? Mir ist das komplett unbekannt gewesen bisher. Erstens: Was haben Italiener mit Western zu tun und Zweitens: Wie verträgt sich Western mit Spaghetti? Finden wir es raus und lassen uns überraschen, ob es nur Bandsalat oder ein Genuss wird, was auf Crimson Renegade geboten wird.

Die vier Herren und eine Dame haben sich auf alle Fälle was einfallen lassen und ihre Sparte gefunden. Das erkennt man bereits am Promofoto, was im Westernlook gehalten ist. Was da bei einer Person allerdings die komische Gasmaske soll, erklärt sich mir nicht. Ich hab natürlich jetzt auch den Anreiz gehabt, beim hören, ob man wirklich Western heraus hört und welch Überraschung... es ist Western in den Tracks zu entdecken. Das beginnt schon bei den netten Songnamen wie "C.F.H" (Cowboy From Hell), "Morning Ghost", "Bullet Rain" oder "Poker". Man bedient sich wirklich den Themen aus der Zeit und untermalt sie mit interessanten Metalriffs. Das ist mal was Neues, was mir so in der Art noch nicht unter die Ohren gekommen.

Allerdings hab ich mich beim Gesang ein wenig an einen gewissen Bastian Emig erinnert gefühlt. Der trommelt ja bekanntlich bei Van Canto und singt bei In Legend. Irgendwie hat das gewisse Ähnlichkeit vom Klang her... jedenfalls für mich, aber ihr wisst ja... ich und mein Gehör sind nicht immer die besten Freunde. Allerdings wird man bei Klängen wie zu "The Ballad Of Eddie W" gleich ganz verzückt. Was ein geiles Intro dort gebastelt wurde... man fühlt sich direkt in eine Westernstadt versetzt. Und jetzt kommt der Clou... jetzt musst ich bei der Stimme ein wenig an James Hetfield von Metallica denken. Da merkt ihr mal wie vielseitig ein Organ sein kann. In diesem Fall gehört es il Lurido. Ja so nennt er sich wirklich laut FB Page. Die Bandkollegen tragen ebenfalls sehr interessante Namen wie il Randagio und il Losco.

Man mischt und verdreht hier wirklich zwei Genre und das in echt guter Manier. Daher auch das Spaghetti - meine Vermutung. Western und Metal... das kenne ich bereits von den Proll Guns aus Österreich, wobei sich die beiden Bands etwas unterscheiden. Das Album bietet viel Unterhaltung und Abwechslung. So hat man mal sehr ruhige Stücke, wo man viele kleine Details heraus hören kann, die durch verschiedene Instrumente hervorgetragen werden (u.a. Trompeten / Mundharmonika) und man hat dann solch Knaller wie "Bullet Rain" die wirklich nach einen Schusswechsel klingen.

Wenn man dann Songs wie "The Dreamcatcher" anspielt... ihr werdet sofort an einen Film und die dazugehörige Musik denken... episch! Da hab ich sowas von Gänsehaut bekommen und absoluter Anspieltipp von meiner Seite. Lustig ist auch, wenn sie leichte italienische Einflüsse in die Songs einbringen... fällt besonders in "Golden Sands" auf.

Die Platte faszinizert mich... immer wieder aufs Neue, wenn ich sie durchlaufen lasse. Das ist wirklich mal was gelungenes, was man nicht schon zich mal gehört hat und was Kreativität mitsich bringt. Absolut gelungen und empfehlenswert!


Tracklist:

Crimson Renegade
C.F.H.
The Ballad of Eddie W
Morning Ghost
Fire
Bullet Rain
Eternity
The Dreamcatcher
A Fistful of Dollars
Golden Sands
Poker

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1280