Review

RAVENSIRE - The Cycle Never Ends10.02.2016

RAVENSIRE - The Cycle Never Ends

RAVENSIRE - The Cycle Never Ends

verfasst von Kalle

In mir ist gerade eine Blase zerplatz... denn ich dachte immer, es gibt keine Band auf dieser Welt, die an den Sound von Grave Digger jemals rankommen würde. Tjoa... Ravensire aus Lissabon belehren mich da glatt eines Besseren. Die Platte hat vom Sound her verdammte Ähnlichkeiten mit den Deutschen aufzuweisen. Es gibt aber einen großen Unterschied, beschäftigen sich Grave Digger oft mit den Schotten, so geht es bei Ravensire mehr um die nordischen Könige.

Dies ist der Tatsache geschuldet, das in einer Stadt mit dem Namen Sintra (nähe Lissabon), ein paar Funde gemacht wurden von König Sigurd von Norwegen. Daraus resultierend hat man auf der Platte ein paar Songs den Themen gewidment (Eternal Sun / Bllod And Gold / Temple The End Of The World). Diese drei Songs nennen sich die "White Pillars" Trilogie. Doch bis die Songs auf der Platte kommen, gibt es noch fünf weitere Tracks. Und hier könnten sich Running Wild und Grave Digger gemischt haben. Musikalisch hin und wieder gutes Midtempo, im Gesang stark an Rock´n´Rolf erinnernd. Das bekommt ihr speziell in "Crosshaven" zu hören. Man setzt auf der Platte auf einfache Riffs, hier und das schnelle Tempowechsel ("Solitary Vagrant") und baut gerne mal ein ruhigen Sprachpart ein ("Procession Of The Dead"), damit die Songs noch weiter untermalt werden. Das klingt verdammt geil, weil es schnörkellos ist.

Und dann meine Lieblinge... ich bin ja bekennender Fan von melodischen Gitarrensoli. Damit sparen Ravensire überhaupt nicht, sondern drücken jedem Song mit solch einem grandiosen Solo den Stempel auf. Es mag beim ersten Hören oftmal etwas konfus klingen, wie in "Trapped In Dreams", doch das hat alles Hand und Fuß sage ich euch. Hier wird musikalisch eine Menge geboten. Also diese Platte und diese Band hat einen neuen Fan gewonnen. Davon gerne mehr in der Art und Weise und mein Gehör erfreut sich. Grave Digger meets Running Wild = Ravensire. Phänomenal genial!!


TRACKLIST:
                    
01. Comlech Revelations
02. Crosshaven
03. Solitary Vagrant
04. Procession Of The Dead
05. Trapped In Dreams
06. Eternal Sun (White Pillars part I)
07. Blood and Gold (White Pillars part II)
08. Temple at the End of the World (White Pillars part III)

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1255