Review

NAPALM DEATH - Coded Smears And More Uncommon Slurs04.06.2018

NAPALM DEATH - Coded Smears And More Uncommon Slurs

NAPALM DEATH - Coded Smears And More Uncommon Slurs

verfasst von Sebastian

Napalm Death sollte jedem Metalfan ein Begriff sein, ob man sie mag oder nicht. Aber mit einer Bandgeschichte die bereits 1981 begann und es sie nun seit über 35 Jahren gibt, kann man wohl Nichts falsch gemacht haben und trotz einem Wechsel innerhalb der Bandbesetzung geht es wie eh und je steil bergauf.

Jedenfalls dachte sich Napalm Death das es 2018 wohl mal wieder Zeit wird das Volk musikalisch zu verdreschen und ein paar neue Noten auf den Markt zu werfen. Neu? Naja... ja und irgendwie nein.

Mit Coded Smears And More Uncommon Slurs erwartet uns ein Album mit alten Tracks. Wer jetzt jedoch an ein Best Of denkt liegt falsch. Hier wird den Die Hard Fans eher eine Möglichkeit gegeben Sammlungen zu Vervollständigen oder in Versionen rein zuhören die man bisher noch nicht kannte. Denn so aktiv wie Napalm Death in der ganzen Zeit war, so experimentell sind sie auch immer gewesen. Naja, auf die zwölf gibt es bei jedem Song also keine Angst vor eventuellen neuen Sounds. Da es sich um eine Doppel CD handelt kommt auch eine ordentliche Spielzeit von über 90 Minuten auf einen zu. Diese Zeit ist gefüllt mit B-Seiten und Bonustracks die es teils nur in Kombination mit einer Vinylversion eines Albums zu kaufen gab und daher schnell vergriffen oder wie im nächsten Fall einfach extrem schwer zu ergattern waren.

Noch interessanter hingegen finde ich die Tatsache, dass die Silberlinge voll mit Bonustracks von länderspezifischen Albumversionen sind. So findet man Gedresche welches es nur für Käufer in Japan zu erwerben gab, neben massig Stücken die es ausschließlich auf Split EPs geschafften haben. Besonders die zuletzt genannten EPs finde ich bei Bandsimmer sehr interessant und so auch bei Napalm Death. Dadurch kommen zwar ein paar untypische Lieder zustande die aber alle ihre Daseinsberechtigung haben und so ist ein eher kürzeres Review zu einer extrem voll gepackten CD entstanden. Denn viele Songs an sich sind bekannt. Und wie anfangs erwähnt gibt es sie hier mit neuen Noten oder Feinheiten für Fans und Sammler der ersten Stunde. Aber natürlich kann auch jeder Neuling gerne zugreifen. Denn wer auf die gewohnte Zerstörungskraft von Napalm Death steht wird hier ordentlich bedient. Denn wie immer gibt es Death, Grind und Punk in einer Mischung die alles kurz und klein schlägt.

Tracklist:

01. Standardization -> LP-only bonus track from ?Utilitarian? album sessions 2011.
02. Oh So Pseudo -> Bonus track from ?Apex Predator ? Easy Meat? album sessions 2014.
03. It Failed To Explode > Japan-only bonus track from ?Utilitarian? album sessions 2011.
04. Losers -> Bonus track from ?The Code Is Red...Long Live The Code?? album sessions 2004.
05. Call That An Option? -> Bonus track from ?Smear Campaign? album sessions 2006.
06. Caste As Waste -> Japan-only bonus track from ?Apex Predator ? Easy Meat? album sessions 2014.
07. We Hunt In Packs -> Japan-only bonus track from ?Time Waits For No Slave? album sessions 2008.
08. Oxygen Of Duplicity -> From Melvins Split EP, recorded 2013.
09. Paracide -> Gepopel cover / Japan-only bonus track from ?Apex Predator ? Easy Meat? album sessions 2014.
10. Critical Gluttonous Mass -> Bonus track from ?Apex Predator ? Easy Meat? album sessions 2014.
11. Aim Without An Aim -> Bonus track from ?Utilitarian? album sessions 2011.
12. An Extract (Strip It Clean) -> From Split EP with Heaven Shall Burn, recorded 2014.
13. Phonetics For The Stupefied -> From Split EP with Voivod, recorded 2014.
14. Suppressed Hunger -> Bonus track from ?Time Waits For No Slave? album sessions 2008.
15. To Go Off And Things -> Cardiacs cover / From Split EP with Melvins, recorded 2013.


CD2:

01. Clouds of Cancer / Victims Of Ignorance -> G-ANX cover / Bonus track from "Apex Predator - Easy Meat" album sessions 2014.
02. What Is Past Is Prologue -> Bonus track from "Apex Predator - Easy Meat" album sessions 2014.
03. Like Piss To A Sting -> From Split EP with Melt Banana, recorded 2014.
04. Where The Barren Is Fertile -> From Split EP with Melt Banana, recorded 2014.
05. Crash The Pose -> Gauze cover / Japan-only bonus track from "The Code Is Red... Long Live The Code" album sessions 2004.
06. Earthwire -> Download only as DZI Foundation benefit following the 2015 Nepal earthquake, recorded 2014.
07. Will By Mouth -> From Split EP with Converge, recorded 2012.
08. Everything In Mono -> Bonus track from "Utilitarian" album sessions 2011.
09. Omnipresent Knife In Your Back -> Bonus track from "Time Waits For No Slave" album sessions 2008.
10. Lifeline -> Sacrilege cover / From "Respect Your Roots Worldwide" compilation, recorded 2011.
11. Youth Offender -> B-Side from "Analysis Paralysis" EP; recorded 2011.
12. No Impediment To Triumph (Bhopal) -> From Split EP with Converge, recorded 2012.
13. Legacy Was Yesterday -> From Decibel magazine Flexi EP, recorded 2010.
14. Outconditioned -> Despair cover / From "Covering 20 Years Of Extremes" compilation, recorded 2008.
15. Atheist Runt -> Bonus track from "Smear Campaign" album sessions 2006.
16. Weltschmerz (Extended Apocalyptic Version) -> Bonus track from "Smear Campaign" album sessions 2006.

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1271