Review

MINISTRY - AmeriKKKant01.04.2018

MINISTRY - AmeriKKKant

MINISTRY - AmeriKKKant

verfasst von Tim

Herr Trump regiert die USA. Seitdem er dies tut, sind wir nicht nur in den Nachrichten, aber vor allem in der gesellschaftlichen Welt Informationen beziehungsweise Anmerkungen gewöhnt, die belustigend, in negativer Hinsicht kritisch, aber auch im Hinblick auf unsere Welt beängstigend sind. Blickt man ebenfalls in die Gesellschaft der USA, offenbart sich uns Einheimischen mehr ein eher trauriges denn ein positives Bild, was vor allem daran liegt, dass die Schere zwischen Arm und Reich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten immer weiter auseinandergeht und regelmäßige Unruhen dort leider ohnehin Gang und Gäbe sind.

Um es kurz auf den Punkt zu bringen: es kommt sicherlich nicht von ungefähr, dass Al Jourgensen mit seinen Mannen von Ministry eine Freiheitsstatue mit Facepalm, inmitten einer apokalyptisch-angehauchten Atmosphäre, auf dem Frontcover ihres nunmehr 14. Studioalbums verewigen lässt. Und die uns negativ-vorkommende Message, die durch das Frontcover ausgestrahlt wird, spiegelt sich auch an den einzelnen Tracks der Platte wieder. Der Opener "I Know Words" ist durch seine verzerrten, computerhaft eingebauten, eingestreuten Kommentare, gespickt mit violinenartigen und keyboardartigen Sounds ein Ohrwurm, der Lust auf mehr macht. Überhaupt experimentieren die Musiker gerne mit unterschiedlichen Sounds. Der zweite Track "Twilight Zone" weist zwar kein großes Ohrwurmpotential auf, kann jedoch durch ein simples, aber belebendes Drumspiel, den Einsatz einer Mundharmonika (!) und auch mit dem typisch Limp BizKit- oder Linkin Park-artigem "DJ-Geschwurbel" auffahren. Das "DJ-Geschwurbel" setzt sich übrigens auch in Track 3 und 5 fort, wobei Track 3 neben vielen instrumentalen Tönen vor allem einen catchigen Chorus aufweist, während Track 5 vor allem in einem Parkway Drive-artigem Stil Gegrowle zwischen anständigem, eingängigem Drum-Geknüppele offenbart.

Eine kleine Überraschung weist der vierte Track, nämlich "TV 5-4 Chan" auf. Das 49 Sekunden andauernde Kuddelmuddel an Kommentaren aus den US-Nachrichten und einem Geballere ist nicht ungeschickt zusammengesetzt und weist auch tatsächlich leichten Ohrwurmcharakter auf.  Der ein oder andere Zuhörer mag beim sechsten Stück "Wargasm" sogar einen leichten, orgasmischen Anflug verspüren, wenn er zur Abwechslung mal die vorrangig agierende E-Gitarre vernimmt. Die eingestreuten E-Gitarrenriffs sind dabei markant und einfach. Gekrönt wird das sechste Stück sogar mit einem einprägsamen Chorus. Es ist ohnehin auffällig, dass das E-Gitarrenspiel auch bei den beiden nachfolgenden Tracks "Antifa" sowie "Game Over" catchiger wird, obwohl bei "Antifa" das immer präsente Schlagzeugspiel wieder etwas mehr in den Vordergrund rückt. Abgeschlossen wird das 14. Studioalbum von "Ministry" mit dem Stück "AmeriKKKa", welches nach über zwei Minuten belanglos andauerndem Larifari auf einmal mit hochklingenden, trompetenartigen Einstreuslern aufhorchen lässt. Gegen Ende des Rausschmeißers kommt sogar mal ein lässiges, rockartiges E-Gitarrensolo zum Tragen, welches teilweise an einen geilen Typen aus einem US-amerikanischen Action-Drama erinnern lässt, nachdem dieser nach einer Schießerei leicht verletzt in Lederjacke dem Sonnenuntergang entgegenmarschiert.

Summa summarum bieten alle Stücke dieser Platte vor allem eines: in jedem Stück mehrere, eingestreute, computerhaft bearbeitete Sprachsamples, garniert mit dem Einsatz von verschiedenen Instrumenten auch abseits des klassichen E-Gitarren-, Bass- und Drumspiels. Obwohl drei Stücke die acht Minuten-Grenze passieren und ein Stück die fünf Minuten-Grenze, so stellt man nach mehrmaligem Hören fest, dass das Album im Großen und Ganzen musikalisch einen roten Faden hat und diesen nicht verliert. Alle Metal-Fans sollten ein Ohr riskieren und diesem extravagantem Schinken eine Chance geben. Für Fans des Industrials sei diese Platte ans Herz gelegt. Für Fans des Industrial Metals und für Fans von Ministry gilt ohnehin: zugreifen!

Tracklist:
01. I Know Words
02. Twilight Zone
03. Victims Of A Clown
04. TV 5-4 Chan
05. We're Tired Of It
06. Wargasm
07. Antifa
08. Game Over
09. AmeriKKKa

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1255