Review

MIDNIGHT ETERNAL - Midnight Eternal06.04.2016

MIDNIGHT ETERNAL - Midnight Eternal

MIDNIGHT ETERNAL - Midnight Eternal

verfasst von Matthias

Mit Symphonic Metal wollen uns die fünf Musiker der Band Midnight Eternal auf ihrem gleichnamigen Album überzeugen. Die Band, die ihren Ursprung in New York hat, will damit vor allem Fans von Nightwish, Delain und Kamelot überzeugen. Ob das gelingt, habe ich mir mal angehört.

Das Album Midnight Eternal ist 12 Songs stark und folgt dem Konzept vieler Symphonic Bands. Man nehme einen Weiblichen, hohen, gar elfengleichen Gesang, packt ein paar Keyboards und harte Gitarrenriffs dazu. Auf dem gesamten Album mähen Klampfen und das Schlagzeug quasi immer wieder alles nieder und verfallen in speedmetalartige Melodien ( Reptance, Midnight Eternal ). Zudem werden so einige Soloparts in die Songs gepackt. Ein schönes Beispiel dafür bietet der Song Shadow Falls, welcher schöne Übergänge und einen guten Druckanstieg bietet. Die Powermetalballade des Albums heißt The Lantern und besticht durch zweistimmigen Gesang. Der Gesang ist bei dieser Band eh so eine Sache: Die Frontfrau trifft zwar alle Töne, diese sind jedoch grade im hohen Bereich manchmal recht dünn, außerdem finde ich die Klangfarbe der Stimme etwas gewöhnungsbedürftig. So wird es grade in den ersten beiden Songs Till The Bitter End und Repentance recht quietschig.

Midnight Eternal sind wohl vor allem für Genreliebhaber etwas. Bei mir lief das Album aber eher so nebenbei ohne große Aufmerksamkeit zu erwecken. Grade in der Struktur sind die Songs oftmals ähnlich und gehen im Vergleich zu Konkurrenten der gleichen Sparte vergleichweise unter.

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1255