Review

Kalmah - Palo11.04.2018

Kalmah - Palo

Kalmah - Palo

verfasst von Henry E.-S.


Kalmah's neue Platte Palo ist eine sehr gute Melodic Death Metal Platte. Und jetzt entschuldigt mich, ich hab Feierabend. ...Ist ja gut, ist ja gut! Meine Fresse, da will man einmal einen guten Witz machen und dann darf man mal wieder nicht. Aber was will man auch zu einem Album dieser Art sagen, was sich einfach keine Fehler erlaubt?

Kalmah sind schon alte Hasen in diesem Geschäft mit dem Namen Melodic Death Metal. Und nach einigen Jahren Abstinenz sind sie wieder da. Bevor mir hier jetzt direkt ein Haufen Arch Enemy oder In Flames-Fans die Bude einrennt: Wenn ihr für den Melodic-Death der Göteburger Schule hier seid und nur dafür, dann könnt eigentlich direkt wieder gehen. Denn Kalmah kommen aus Finnland. Tut das jetzt irgendwas zur Sache? Ja, bei dem auf das ich hinaus will, tut das was zur Sache. Denn ich für meinen Teil plädiere offiziell dafür, dass wir für Bands wie Children of Bodom, Norther und eben Kalmah einen neuen Zweig des Melodic Death Metal aufmachen: Die finnische Schule des Melodic Death.

Man kann folglich für alle Uneingeweihten (wie mich. Erstes Kalmah-Album meines Lebens) Kalmah und ihre neue LP Palo genau so beschreiben: Children of Bodom trifft Frontal mit 200 Sachen auf Rhapsody's Melodiösität und eine absolute Liebe für das Frickeln. Und das macht Palo in so einer solchen Masse, dass es mich schon fast wundert, weshalb die Songs nicht komplett in dieser Flut an Riffs untergeht. Wer gerne Luftgitarre spielt, hat hier für die nächsten 10 Jahre Futter. Wenn er mit der Geschwindigkeit klar kommt. Palo ist eine Bestie von einem Album, vollgefüllt mit mehr Riffs als die Küsten von ähhh, puhhh, keine Ahnung, war nicht gut in Geografie, jeden falls eine verdammte Menge. So eine Platte ist eine sehr gute Einstiegsdroge in den Melodic Death der finnischen Schule und des Melodic Death Allgemein.

Palo ist der logische Zwischenschritt für diejenigen Jung-Metaller, die von Bands wie Sonata Artica kommen und danach sich musikalisch dem Extrem Metal öffnen. Palo ist also eine klare Empfehlung im Bereich des finnischen Melodic Death. Es ist Grundsolide, macht Spaß und kracht. Und ist wie viele Platten dieser Tage irgendwie wieder nicht der nächste große Wurf, bei dem man sich freuen würde, das endlich mal was Tut. Ja, ich bin einer von denen, die diese verdammte "Auf-Nummer-Sicher"-Kugel ankotzt. Kalmah machen hier zwar absolut nichts auf Nummer sicher, Palo ist wie gesagt eine Bombe von einem Album, aber eben einfach nicht der Knaller, den ich mir gewünscht hätte. Trotzdem: Rein hören! Und jetzt entschuldigt mich, ich hab Feierabend.

Tracklist:


01. Blood Ran Cold
02. The Evil Kin
03. The World Of Rage
04. Into The Black Marsh
05. Take Me Away
06. Paystreak
07. Waiting In The Wings
08. Through The Shallow Waters
09. Erase And Diverge
10. The Stalker

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1230