Review

IAMX - Alive in new light12.02.2018

IAMX - Alive in new light

IAMX - Alive in new light

verfasst von Henry E.-S.

Da standen doch glatt in der Albenveröffentlichungsliste neben dem neuen Album Alive in new light von IAMX die Worte "schwer zu beschreiben". Und wenn es einen selbsternannten Experten für alles was komisch, avantgardistisch oder bekloppt klingt auf Kalle Rock gibt, dann bin ich das! Also erst einmal der obligatorische Check nach dem Protagonisten dieser neu in die Welt geworfenen musikalischen Unterhaltung: Hinter IAMX steckt Chris Corner, der vor allem durch die Band Sneaker Pimps bekannt ist. Also hab ich mir sagen lassen. Und diese Hauptband von Chris macht Trip Hop. Ja, so ein Zeug.

Gut eine Hand ins Feuer für sein Solo-Projekt IAMX: Er tritt regelmäßig auf dem Wave Gothic Treffen auf, somit ist IAMX nicht ganz falsch auf Kalle Rock. Oder vielleicht doch. Oder mal anders, damit ihr auch wisst, was Alive in new light nun eigentlich ist: Meine Freunde der härteren Musik, ich kenne euch. Ich weiß, dass jeder von euch, egal ob er im Death Metal-Pit zuhause ist oder mit schwarz-weißer Farbe im Gesicht privat Kirchen anzündet, auch mal ganz gern andere Musik anmacht. Das kann dann klassisch, elektronisch oder auch Reggae sein. Man ist ja offen für Neues. Aber jeder macht das und jeder braucht einfach mal von Zeit zu Zeit etwas Ablenkung, bevor das nächste Riff-Geschütz an die Tür klopft. Und genau das bietet Alive in new light.

Diese Platte ist pure elektronische Entspannung, inklusive so von mir echt selten gehörten butterweichen Basslines. IAMX spielen keinen Metal. IAMX spielt auch keinen Rock. Was Chris Corner mit einem Solo-Projekt macht, ist ein Wohlfühl-Pool aus Synthie-Wave/-Pop, House-Musik, Trip Hop, ganz viel EBM-Grund-Vibes und einem Schuss Lounge-Musik (dass was böse Zungen gerne als Fahrstuhlmusik bezeichnen). Als Ganzes wirkt diese Langspielplatte wie für einen Raum voller Leute der Schwarzen Szene gemacht. Alive in new light verfügt über ruhige, emotionale Stücke und ebenso über Tracks, welche mit einer solchen Fülle verschiedener Beats daher kommen, dass selbst der bärbeißigste Black Metal-Jünger das Tanzen anfängt.

Außerdem zeigt IAMX auch noch eine ganz andere Seite: Track 5 Exit beispielsweise ist eine kleine Liebeserklärung an die Grundbausteine des Industrial, wie von Tarmvred oder Kraftwerk gespielt. Die Songstruktur wird hier fast komplett über Bord geworfen und vollkommen auf die Erschaffung einer bedrohlich-düsteren Atmosphäre gesetzt. Und um hier einen kleinen Abschluss der musikalischen Bandbreite zu bieten: Wisst ihr was Dark Cabaret ist? Ich vorher auch nicht. Aber dank Track 07 Big Man hab ich jetzt einen gewissen Eindruck davon. Und bin verunsichert. Fassen wir mal kurz zusammen: Ist Alive in new light ein gutes Album? Ja. Hat es irgendetwas mit dem musikalischen Hauptaugenmerk dieser Webseite zu tun? Nein. Ist es trotzdem eine Empfehlung wert für die Liebhaber der härteren Musik? Ja/nein/vielleicht. Rein hören sollte man auf jeden Fall. Man kann es ja jederzeit wieder aus machen. Und jetzt entschuldigt mich, ich hab Feierabend.

Tracklist:
01. stardust
02. alive in new light
03. break the chain
04. body politics
05. exit
06. stalker
07. big man
08 .mile deep hollow
09. the power and the glory

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1224