Review

HÄMATOM - Bestie der Freiheit06.02.2018

HÄMATOM - Bestie der Freiheit

HÄMATOM - Bestie der Freiheit

verfasst von Daniel S.

Wie eine Bestie den Weg in die Albencharts auf Platz 2 freikämpft

Ja, diese Platte ist für mich als Autor durchaus eine ungewöhnliche gewesen. Viele Zufälle haben meine Wege mit dem der Bestie kreuzen lassen, sodass dieses Review durchaus eine Retrospektive der letzten Monate, aber auch eine ausdrückliche Kaufempfehlung ist.

Das Album selber habe ich das erste Mal schon mit den Himmelsrichtungen direkt im Studio hören dürfen. Später dann die Promoversion, insbesondere auf dem Weg zum Interview mit Süd und Ost, welches Ihr auf unserem Youtube-Kanal findet. Anfang des Jahres dann die Release-Shows, auf denen mir erst wirklich bewusst wurde, welches Meisterwerk hier geschaffen wurde.

Ich will ehrlich sein, im ersten Moment hat mich das Rohmaterial im Studio ein wenig enttäuscht. Nach "Wir sind Gott" und allen vorherigen Platten habe ich mit etwas mehr "auf-die-Fresse-Musik" gerechnet. Meine Erwartungshaltung war also im ersten Moment nicht auf  die Tracks die da über die Anlage schallten, eingestellt. Auch nach mehrfachem Durchhören wollte ich an jedem Song etwas zu kritisieren finden. Natürlich auf hohem Niveau, weil es gab ja nichts Schlechtes an der CD. Dann kamen die Release-Shows, bei denen ich als Fotograf schon einen Blick auf die Setlist, also die Stücke, die wir just an dem Abend auf die Ohren bekommen, werfen konnte. Wieder dachte ich: kann ja heiter werden.

Und dann: BÄM! Der Vorhang fällt. Nord steht im Käfig und singt, dass nun "Zeit für neue Hymnen? sei. Die erste Single-Auskopplung der Bestie. Es riss mich geradezu mit, wie West auf der Bühne als Intro zu "Mörder? den Hebel vom elektrischen Stuhl umlegte. Funken sprühen, auch in meinem Herzen. Die Bestie hat das Feuer in mir geweckt.

Ja, es stimmt, was gerade Ost nicht müde wurde zu betonen, wenn er in den Interviews in der Zeit vor Albumrelease am 26. Januar gefragt wurde: Die Bestie ist ein Neuanfang, eine Weiterentwicklung, die Bestie ist etwas hochpersönliches. Und genau das merkt man. Genau das wurde in München, Köln, Hamburg und Berlin sowie einer Secret Show (mit freiem Eintritt) in Leipzig so gefeiert und als Krönung auf den zweiten Platz der Albencharts gehievt.

Wer also immer noch Lust auf Hämatom verspürt, aber sich auf Tour lieber für ein Tourshirt (ja, sie waren schon in Hamburg in vielen Größen vergriffen) entschieden hat und die CD zuhause vermisst: nutzt die nächste Gelegenheit. Wer die Releaseshows nicht gesehen hat, und nur von Youtube die Songs kennt, zu welchen die Himmelsrichtungen ein Video aufgenommen haben: Meine anfängliche Skepsis ist gewichen und ich kann definitiv jeden Einzelnen Song empfehlen.

Und zum Abschluss mein absoluter Geheimtipp: Kauft euch die Freak-Box mit dem Bonus-Song. "Schrei nach Verschwörung?, so heißt er und ist es definitiv Wert, gehört zu werden. Neben dem Todesmarsch auf jeden Fall ein Lieblingssong der Platte.

Nüchtern und ohne die Eindrücke der letzten Tage betrachtet, bekommt Ihr also in der Basisversion dreizehn Songs, die wie Hämatom klingen, aber vieles anders - Vor allem aber eben persönlicher - machen. Das Hören der einzelnen Songs ist mit Sicherheit Kkomplizierter geworden und manche Genialität verschließt sich dem Hörer zu Beginn noch. Das, was Hämatom schon immer auszeichnete, den Finger in die Wunde zu legen, ist dieses Mal deutlich subtiler geworden und nicht ohne eine gewisse Selbstironie herauszuhören. Die dreizehn Songs hören auf:

1. Zeit für neue Hymnen
2. Mein Leben - Meine Regeln
3. Warum kann ich nicht glücklich sein?
4. Mörder
5. Lichterloh
6. Ich hasse dich zu lieben
7. Lange nicht perfekt
8. Zur Hölle mit eurem Himmel
9. Lauter
10. Unter Strom
11. Bis zum letzten Atemzug
12. Wehleidige Monster
13. Todesmarsch

Die Freak-Box wird dann um

14. Schrei nach Verschwörung

erweitert. Darüber hinaus gab es eine Saturn-Media-Markt-Edition mit einem weiteren Song. Diese wurde aber lediglich auf der Release-Tour in den entsprechenden Märkten in unmittelbarer Nähe zur Konzertlokation angeboten.

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1247