Review

FAUN - Mitgard10.08.2016

FAUN - Mitgard

FAUN - Mitgard

Na... wer kennt sich in der Mythologie ein wenig aus? Mitgard? ... genau die Welt der Menschen (Mittlere Garten). Hierhin entführen euch Faun auf ihrem neuen Album. Damit ist schon klar, in welche Richtung die Musik gehen wird. Es wird mystisch und episch. Wer Faun kennt, der wird wissen: diese Band liebt Kreativität und Instrumentenvielfalt. In insgesamt elf Stücken bekommt ihr jede Menge Instrumente geboten, wovon der ein oder andere evtl. noch nie etwas geört hat. Flöten kommen ja nicht so häufig vor, wenn man normalen Rock oder Metal hört. Bei Faun bekommt ihr eben ganz andere Klänge und lasst euch bitte auch auf sie ein. Wenn ihr was von Mythologie erlernen wollt, dann lauscht. Die Songs sind u.a. Sonnen- und Mittsommertänze über den keltischen Gtt Lug oder dem Meeresgott Manannan Mac Lir. Aber damit noch nicht genug.

Lasst euch musikalisch und gesanglich in eine andere Welt entführen und schaltet ab von Smartphones, Hektik und Stress. Die Klänge von Faun lohnen einfach zu genießen. Engelsklarer Gesang von Fiano und Katja trifft auf Musik von Oliver, Stephan, Rüdiger und Niel. Man spührt richtig, wie sie in den Liedern wie "Sonnenreigen" oder "Odin" die Musik nutzen um verschiedene Stimmungen zu erzeugen. Odin ist eher düster, Sonnenreigen eher fröhlich, ähnlich wie "Federkleid". Aber ab und an singen die Herren ebenfalls, wie in "Brandan" oder der "Rabenballade" und verleihen damit dem Album noch mehr Vielfalt. Es ist immer wieder schön, diese Geschichten in Musikform zu erleben und ich kann diese Platte nur empfehlen, denn wie ich bereits sagte, löst sie hier und da wirklich so manch Stress. Lasst euch entführen nach Midgard und geht mit Faun auf eine tolle musikalische Reise.


Tracklist:

Midgard Prolog
Federkleid
Sonnenreigen
Alba II
Nacht des Nordens
MacBeth
Gold & Seide
Brandan
Odin
Rabenballade
Lange Schatten

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1271