Review

ECLIPTICA - Ecliptified09.02.2016

ECLIPTICA - Ecliptified

ECLIPTICA - Ecliptified

verfasst von Matthias T.

Stell dir einfach mal vor, du würdest heute Abend eine Party schmeißen. Alles wäre vorbereitet, nur an der Musik hapert es noch. Was tust du jetzt am besten? Klar, man könnte Songlisten zusammenstellen oder den neuesten harten Scheiß reinhauen. Ob das alle mögen werden? Daran kann gezweifelt werden.

Du kannst aber auch folgendes tun. Leg die neue Scheibe von Ecliptica ein. Ecliptica? Wer ist das denn? Das habe ich mich auch gefragt, bevor ich ihr neues Album Ecliptified angehört habe. Diese Platte klingt wie eine Zusammenstellung von klassischen Rock- und Metalnummern. Es gibt Hymnen, midtempo Rocksongs, eingängige Gitarrenriffs, starke Stimmen und Stellen zum Mitsingen.

Den Beginn macht der Song "Welcome To The Show". Schon am Anfang bekommt man ein Gefühl für die Energie der Songs. Hiernach folgt das starke "Hate The Pain". Man hört wunderbar welch rockigen und rauen Gesang Sandra Urbanek hat. Sie wechselt sich mit dem kräftigen, auch mal in die Höhe gehenden, Gesang von Tom Tieber ab. Hiernach folgt der - für mich - einzige Wehrmutstropfen der Platte. "Round´n´Round" will mir einfach nicht so recht gefallen. Doch "Road To Nowhere" entschädigt dafür mit einem Metalsound der aus den 80ern kommen könnte. Er erinnert stark an Bon Jovi in seinen besten Zeiten. Ich könnte jetzt mit jedem Song so weitermachen, doch wo bliebe da der Spaß für euch. Hört einfach selber rein.

Wer also auf klassische Metal- und Rocknummern steht und die mal gut verpackt in einem Album haben will, greift hier bitte zu. Ich hätte jetzt Lust das Ganze auch mal live mitzuerleben.

Albumtipps zum reinhören: Hero of the Day, Hate the Pain, Road to Nowhere
Albumhymne: For Good, Need your Love

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1280