Review

Debauchery vs. Balgeroth - In der Hölle spricht man Deutsch18.05.2018

Debauchery vs. Balgeroth - In der Hölle spricht man Deutsch

Debauchery vs. Balgeroth - In der Hölle spricht man Deutsch

verfasst von Henry E.-S.

"Na, dass ist doch jetzt aber gewollt! Der Titel ist doch bewusste Provokation zum Geld scheffeln!". Ruhe auf den billigen Plätzen dahinten! Ja, du da hinten, dich meine ich. Man muss nicht alles direkt auf die Goldwaage legen. Und als kleine Entwarnung: Wenn Debauchery rechts wären, hätte ich sie nicht gehört. Hätte ich das gemacht, wären mir meine Bekannten von der Antifa schon aufs Dach gestiegen (Grüße an die Antifa, Rotfrot Genossen!).

Und man kann es nun Debauchery nicht zum Vorwurf machen, dass sie als professionelle Band, die von Ihrer Musik leben (müssen), Alben verkaufen wollen. Mal als Erinnerung: Der Sänger musste vor einigen Jahren seine Referendariats-stelle aufgeben, weil das Kollegium was gegen sein Band Debauchery hatte. Was ganz schön blöd ist. Und zeigt, dass das Kollegium auch ganz schön blöd war.

Wahrscheinlich waren die so drauf, dass sie was gegen B-Movies haben, aber sich Quentin Tarantino-Filme ansehen. Das wäre jetzt der passende Moment für einen Facepalm mit der Unterschrift "Prinzip nicht verstanden". Aber gehen wir mal der Reihe nach und fragen, woher das nun kommt. Und warum zum MIEP ich Debauchery (und vor allem Balgeroth, was im Prinzip Debauchery mit deutschen Texten ist) mit einem B-Movie vergleiche. "In der Hölle spricht man Deutsch" sagt nicht nur die Wahrheit (allerdings Beamten-Deutsch. Und ja, dass ist wirklich die Hölle. Pun intended), es ist auch ein Album mit zwei Gesichtern. Im Kern liegt uns hier ein klassisches, gut poliertes Death Metal/Death ´n´ Roll-Album vor. Und ja, ich gucke solche Schubladen auf Wikipedia nach, um zu gucken, ob sie stimme und ich euch, werte Leser, damit einen Eindruck verschaffen kann, was auf euch zu kommt. Dafür sind Schubladen gut in der Musik. Nur darin. (Und in NICHTS anderem, ihr scheiß AFD-Nazis). Ich reg mich schon wieder auf. Dabei hat mich dieses Album musikalisch eigentlich komplett abgeholt.

Und das will was heißen, wo mir doch die meisten neueren Death Metal Bands auf die Nerven gehen, oder einfach nur auf Nummer sicher spielen. "In der Hölle spricht man Deutsch" ist unbarmherziger, rotziger, stampfender Death Metal, der super durch den Raum rollt. Es freut mich, dass die Produktion sehr gut ist und das es sich nicht anhört wie der 63 Cannibal Corpse-Abklatsch. Rein musikalisch ist das Album solid Craftsmanship. Erwartet hier den nächsten großen Wurf des ganzen Genres, aber da haben Debauchery auch einfach keinen Bock drauf. Warum auch nach den Wünschen anderer gehen, wenn man so spielen kann, wie man Bock drauf hat? Spielfreude! Ich sags immer wieder! Vielen fehlt das, Debauchery haben es. Ich könnte hier zwar sofort schließen, aber ich hatte ja oben den Vergleich mit B-Movies gebracht. Nun, es geht jetzt um die Lyrics. Und diese Thematik muss ich, da es hier QUASI zwei Bands sind, von zwei Seiten beleuchten. Beide Seiten - und das ist absolut garantiert - sind einfach verdammt witzig! Where to start?

Fangen wir mal bei den Debauchery-Texten an. Und hören schon direkt wieder auf mit dem folgenden Wort: B-Movie-Lyrics! Diese auf Blut geeichten Texte machen einfach Spaß und das nicht nur für Warhammer 40k -Fanboys. Denn während viele Death Metal-Bands auf Biegen und Brechen versuchen, ihre Texte anspruchsvoll, provokativ oder beides zu machen, gibt es da noch Debauchery. Die gehen danach, wie und ob die Wörter zusammen gut klingen. Das Endergebnis mag für manche stumpf klingen oder einfach blöd.

Aber hey! Fuck it! Es macht einfach Spaß! Und das will ich einfach mal nach Feierabend: Hirn aus, Ironie und Geballer an und ab dafür. Kommen wir nun zu Balgeroth. Thomas Gurrath, der Sänger beider Bands, hat irgendwann mal gesagt, dass deutscher Gesang im Metal sich nur bei Rammstein gut anhört. Wenn das der Fall ist, dann hat er es mit Balgeroth entweder selbst mal versucht, oder er wollte einfach mal zeigen, was so passiert, wenn man englische Lyrics inhaltlich fast 1 zu 1 übersetzt. Die Texte des Balgeroth Abschnitts sind nochmal anders. Und jetzt wird es richtig interessant: Manche würden nämlich jetzt kurz davor stehen (weil sie einfach keinen Spaß verstehen und/oder nicht zwischen den Zeilen lesen können) Debauchery gewisse rechte Tendenzen zuzuweisen. Das wäre absolut falsch.

Der Titelsong "In der Hölle spricht man Deutsch" mag zwar anfangs so wirken, ist aber wenn man mal drüber nachdenkt, ein Schlag in die Fresse für jeden AFD-Neonazi. (Danke, Thomas für diesen Song. Das war wirklich deine Intention, oder? Geiles Ding). Und besser als der letzte Titelsong von Megaherz war das alle mal. Aber das ist auch leicht. Die anderen Song auf Deutsch sind eines: Einfach Scheißen witzig. Ich hab mehrfach meine Mitreisenden in der Straßenbahn komplett irritiert mit meinem schallenden Gelächter. Ob er sich "In der Hölle spricht man Deutsch" anhören will, muss jeder selber entscheiden. Bei dem Ganzen Bullshit der aktuell im Death Metal grassiert, ist dieses Album einfach mal was richtig erfrischendes. Und warum man Thomas Gurrath sein Referendariat bei diesem Kunstverstand nicht hat weiter machen lassen, versteh ich immer noch nicht. Aber gut. Ich versteh ja auch nicht, warum Quentin Tarantino noch nicht Debauchery Nummer auf einer Schnellwahltaste hat. Und jetzt entschuldigt mich, ich hab Feierabend.


Tracklist:

01. Blutgott Blitzkrieg
02. Jenseits des Himmelstors
03. Schlachte den Teufel
04. Blutmusik
05. In der Hölle spricht man Deutsch
06. Mörderkult der Zerfleischer
07. Imperator der Gewalt
08. Sternenkind
09. Menschenfeind
10. Dämonische Schlachtmaschine
11. Knochenheim
12. Beasts of Balgeroth
13. Beyond the eternity gate
14. Overcome evil
15. Bloodcrushing Heavy Metal
16. Teutonic hell
17. Slaughtercult of carnagers
18. Overlord of the black ark
19. Starchild in the godspire
20. Enemy of mankind
21. Dreadnought demon engine
22. Mighty bone halls

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1224