Review

Deadly Carnage - Through The Void, Above The Sun30.07.2018

Deadly Carnage - Through The Void, Above The Sun

Deadly Carnage - Through The Void, Above The Sun

verfasst von Henry E.-S.

Wer wie ich auch gerne mal die neuesten Black Metal Alben auf dem illustren Kanal ''Atmospheric Black Metal Albums'' aus-checked (keine Schleichwerbung, das hochladen kommt durch die Bands selbst) der ist auch schon mal über den Namen ''Deadly Carnage'' gestolpert. Und wer dann noch etwas tiefer gräbt, findet heraus, dass diese italienischen Herren schon länger Musik in die Welt bringen. Nun haben diese Mannen Ihre neue LP ''Through The Void, Above The Sun'' bei dem Label A Sad Sadness Song heraus gebracht und... oh die Scheibe ist schon länger draußen, nur hat das wieder keiner bemerkt. Dann lasst mich euch allen mal mit Anlauf diesen musikalischen Erguss ins Gesicht klatschen, auf das ihr mal mehr Undergroundzeug hören wollt.

Deadly Carnage lassen die Genres aufeinander knallen, bei denen ich immer sofort ein breites Grinsen in der Kauleiste habe: Post Black Metal, Doom Metal und Post Metal. Und dabei klingen sie auf der neuen Platte... Französisch? Ähh wartet, die Erklärung kommt gleich. Kurz zuerst: An Technik, Soundquali und Abmischung gibt es nichts auszusetzen. So. Dann lassen wir mal die Platte rotieren (die ein echt schönes Cover hat. Mal was Anderes)n Nachdem die Lauscher von einem ruhigen Intro aufgewärmt wurden, rollt ''Through The Void, Above The Sun'' mit ''Matter'' los. Rollen ist das richtige Wort, da wir hier gezeigt bekommen, wie sich Post Black Metal anhört, wenn das Grundgerüst mit Doom untermalt wurde. Auch die Stimme des Sängers stammt aus dem Sludge und passt hier sehr gut, um eine triste Atmosphäre zu schaffen. Dieses dumpfe Rollen wird noch stärker in ''Hyle'', zieht aber merklich mehr und mehr in die Monumentalität der Black Metal-Atmo herüber. Man hebt beim Zuhören ab, man fliegt über Felder, hin zum Horizont. Die Stimme des Sängers schwenkt hierbei öfters zu einer sehr sanften Stimmlage um. Und mit dem Track ''Cosmi'', den ich gerne eher als Intro für den Track danach ''Lumis'' sehe, sind wir jetzt vollkommen in der epochalen Melancholie des Post Black Metal angekommen, die so dermaßen nach Frankreich klingt.

Aber halt: Frankreich? Ja! Denn was man am ehesten als Vergleichsmaterial in gut heran ziehen kann, sind eben diese getragenen Melodien von Bands wie Alcest oder Dynfari (keine Ahnung ob letztere Franzosen sind, es geht hier nur darum diesen Stil euch näher begreifbar zu machen. Hat's geklappt? Gut.) Diese Episode geht so über die Tracks ''Ifene'' und ''Divide'' weiter, wobei das Zwischenstück ''Fractals'' eines der schönsten Zwischenstücke ist, was ich jemals gehört habe. Zu ''Divide'' muss ich hier noch etwas einwerfen: Deadly Carnage gelingt hier das gleiche Kunststück, wie es Deafheaven mit ''Sunbathers'' gelungen ist. Sie erschaffen eine Grundatmosphäre im kompletten Song, die dazu einlädt, den Song bei 30 Grad am Strand zu hören - und wir reden immer noch von Black Metal! Wahrscheinlich sind das da die Post Metal Elemente drin, die sich gerne mal mit gekonnten Jazz-esken Einspielern zeigen.

So ist auch der letzte Track ''Entropia'' gestrickt, der Post Metallisch anfängt, nur um sich dann immer wieder zu überschlagen, wobei jede Welle wieder eines der drei Hauptgenre dieses Songs (Doom, Post Metal und Post Black Metal) nochmal verstärkt zur Geltung bringt, fast schon Progressiv. Und so türmt sich Welle um Welle zu einem Sound-Monument, welches am Ende, begleitet von den letzten leisen Noten und Gesängen, leise ausklingt. Ich liebe diesen Sound, diese Schwermut, diese Melancholie. Ja, dieses was manche als pussyhaft bezeichnen würden.

''Through The Void, Above The Sun'' ist Post Black Metal mit einem Hauch von Doom und Blackgaze. Und wer Alcest in härter haben möchte sollte zugreifen. Und alle anderen auch. Die Band hat das echt verdient. Und ich will diese Albencover als großen Bild für meine Wand. Und jetzt entschuldigt mich, ich hab Feierabend.

Tracklist:

01. Quantum
02. Matter
03. Hyle
04. Cosmi
05. Lumis
06. Ifene
07. Fractals
08. Divide
09. Entropia

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1271