Review

CIRCENSES - Tightrope Walk on the Ground04.06.2018

CIRCENSES - Tightrope Walk on the Ground

CIRCENSES - Tightrope Walk on the Ground

verfasst von Henry E.-S.

Ach Mensch gucke mal: Ein lateinischer Band-Name! Und dabei sind wir hier gar nicht bei angemeloditen Death Metal aus Kanada. Circenses bedeutet Zirkusspiele, vor allem verwendet in dem sehr bekannten Ausspruch "panem et circenses" (Brot und (Zirkus)spiele). Circenses ist ein finnisches Ein-Mann-Projekt, was in dem Genre in dem es sich bewegt nicht alltäglich ist. Im Post Black Metal gilt das schon fast als normal, im Progressive Death Metal hingegen ist das ganz und gar nicht normal. Ein bisschen lässt sich das auch im allgemeinen Sound erkennen.

"Tightrope Walk on the Ground" hat soundtechnische noch diese gewisse cringe, dieser ganz gewisse Sound, den lokale Band immer so mit sich tragen, wenn sie bis jetzt nicht einem teuren Ton-Studio aufgenommen haben und es wirklich das erste Album ist. Ich mag sowas ja von Zeit zu Zeit, aber ich mag auch Stargate: Kommando SG 1 genau wegen diesem Cringe-Faktor darin. Und dieser Cringe-Faktor gibt Circenses die Ecken und Kanten, die es braucht, um vom Einheitsbrei weg zu kommen mit einer brachial ehrlichen Note. Es muss ja nicht immer die nächste auf Hochglanz polierte Scheibe von bspw. Arch Enemy sein. "TWOTG" startet mit einem netten Intro, welches dem Hörer direkt das fürchten lehrt.

Nicht weil es schlecht ist, sondern weil es, zusammen mit den ersten 10 Sekunden direkt die Panik aufkeimen lässt, dass man es hier mit einem Djent-Massaker einer schlechten Kopie von Born of Osiris zu tun hätte. Der Stein der einem vom Herzen fällt, wenn "TWOTG" sich vollständig entfaltet und die Angst sich nicht erfüllt, wiegt gefühlte 3 Tonnen. Hier begegnet uns keine Hipster-Scheiße, sondern eine Progessive Death Metal-Platte, mit Einschüben der finnischen Schule des Melodic Death Metal. Diese halten sich jedoch angenehm zurück, sodass der eigene Klang von Circenses durch kommt. Dieser Prog Death Metal ist trotz dessen, dass er schön wummert sehr schön ruhig gehalten und wird nur mit einem hauch von Klavier untermalt, der sich angenehm natürlich anhört. Fast so, als wäre da ein echtes Klavier gewesen. Ich weiß nicht, für mich hört sich dieser Pro Death Metal auf irgendeine Art und Weise modern an. Ähnlich den Elementen, die auch im Djent und Modern Metal (man ich hasse diesen Ausdruck) auf eine gewisse Weise frisch wirkten. "TWOTG" rollt angenehm durch den Raum und könnte so auch für eine Sci-Fi-Serie als Soundtrack fungieren. Was ich wieder toll finde.

Mit "Tightrope walk on the ground"  hat Circenses einen sehr guten Einstand abgeliefert und man darf sich auf kommende Alben gerne freuen. Solange der Gute seine Ecken und Kanten nicht zu sehr abfeilt. Und jetzt entschuldigt mich, ich hab Feierabend.


Tracklist:


01. High center of gravity (Intro)
02. Kill the words
03. Lunacy
04. Tightrope walk on the ground
05. From darkness to joy
06. Sleep my demon
07. Disordered
08. My mask
09. Swallow your pride

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1224