Review

Bookakee - Ignominies06.07.2018

Bookakee - Ignominies

Bookakee - Ignominies

verfasst von Henry E.-S.

Was zum Fick.... Echt... Was zum Fick? Das Cover... der Bandname... die Musik... Was zum Fick? Hab ich was eingeworfen? Und warum macht das alle Spaß beim Hören? Okay, okay, okay. Bookakee ist eine kanadische Band. Ob die irgendwas mit diesem Namen andeuten wollten, mag ich mal ganz hart nicht anzweifeln. Dieses Cover allein schon hat dafür gesorgt, dass ich mich echt bis jetzt nicht dazu durchringen konnte, die Musikvideos der Band anzusehen. Wer allein bei diesem Cover nicht an Porngrind denkt; Aber okay, wie Bands um Aufmerksamkeit ringen kennen wir ja bereits. Und Bookakee (es wird einfach nicht unlustiger, je öfter man es sagt) sind wenigstens so ehrlich, direkt zu sagen, dass GWAR eines Ihrer Vorbilder ist.

Um vom Visuellen weg und auf die Musik zu zu gehen und nochmal den Begriff Porngrind raus zu holen: ''Ignominies'' ist nun nicht direkt eine solche Platte, sie trägt aber sehr starke Züge dieser Musik. Was da heißt, dass ''Ignominies'' bis unters Dach angefüllt ist mit Blastbeat-Wänden, Pig-Squeals und allem anderen, was so zu einem zünftigen Death-Metal-Fest dazu gehört. Und da Bookakee aus Kanada kommen, kann man den ein oder anderen Breakdown der Marke Despiced Icon raus hören.

Diese Mischung knallt einem gefüllte 20 Sekunden direkt im ersten Song ins Gesicht. So etwas nennt man in Fachkreisen die Sandkastenprüfung: Wenn du diese 20 Sekunden überlebst, dann darfst du auch mit den anderen Kindern im Sandkasten spielen. Nur das dieser Sandkasten aus Progressive Death Metal besteht und mehr Progressive Spielereien drin hat, als Bier-Sorten in Franken. Und das ist keineswegs übertrieben. Was Bookakee da macht ist etwas, wonach meine Wenigkeit seit Jahr und Tag immer wieder schreit, nämlich Musik, die sich was traut. Jeder Song ist so voll gepackt mit interessanten Idee, die hinter jeder noch so kleinen Ecke warten. Diese Ideen sind extrem bunt in ihren Varianzen.

Kleines Beispiel gefällig? Es kann schon mal vorkommen, dass elektronische Einsprengsel den Anfang eines Songs begleiten, nur damit im späteren Verlauf spanische Flamenco-Rhythmen einsetzen. Ja, diese Jungs drehen auf ''Ignominies'' vollkommen frei. Track 07 ''Mario Whirl'' ist zum Beispiel eine Death Metal-Version des Super Mario-Themas. Alles in allem ist ''Ignominies'' eine absolute Wundertüte für den Musikliebhaber. Sofern dieser gute Kopfhörer besitzt. Über Latop-Boxen oder Auto-Anlagen geht vieles verloren. Außerdem ist Bookakee's Musik etwas für Leute, die sich gerne Experimenten aussetzen und nicht unbedingt strickte Songstrukturen brauchen. Was auch die Schwäche von ''Ingominies'' ist, dass es nahe an der Grenze zu zu kompliziert liegt. Ansonsten sollte man Bookakee eine Anhörchance geben. Allein schon wegen dem Namen. Und jetzt entschuldigt mich, ich hab Feierabend.

Tracklist:

01. Monarch of the depraved
02. Ignominies
03. Bréhaigne
04. Oculus nebula
05. Muliebria
06. Intermission 1
07. Mario whirl
08. Refuge insidieux
09. Intermission 2
10. Scullion
11. Celestial decimation
12. As we assault empyrean
13. Noise

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1277