Review

WIND ROSE - Wardens Of The West Wind19.01.2015

WIND ROSE - Wardens Of The West Wind

Wind Rose - Wardens Of The West Wind

verfasst von Karla The Fox

Es heißt doch so schön, da heutzutage immer weniger Musikalben verkauft werden, dass Bands sich über Wasser halten sollten, indem sie ihre Kompositionen Videospiel- und Filmemacher verkaufen. Wind Rose hätten, ob sie das tun würden oder nicht, gute Chancen, solch einen Deal abzuschließen.

World of Warcraft, Peter Jackson und Co. dürften bald Schlange stehen.
Dass die fünf Italiener von Wind Rose Fantasyfans sind, erkennt man auf den ersten Blick. Noch dazu können sie aber richtig gut Musik machen. Von kurzen, klassisch klingenden Instrumentalstücken bis hin zu wuchtigen Erzählungen in Musikform ist alles in Wardens Of The West Wind verpackt, immer mit der Thematik einer Welt im Hintergrund, die es entweder längst nicht mehr gibt oder die es nie geben wird - und von der sich deshalb jeder wünscht, sie würde existieren: The Age Of Conquest, um es mit einem Songtitel von Wind Rose zu sagen.

Sänger Francesco Cavalieri und Gefährten schmettern ihre Ode To The West Wind genauso heraus wie sie nach Spartacus ziehen. All das sind Titel aus dem Album, welches die zweite LP der 2009 gegründeten Band darstellt. Ihr Debut hieß Shadows Over Lothadruin und wurde bereits von vielen gelobt. So sehr ich jedoch gesucht habe, den Ort Lothadruin scheint sich die Band selbst ausgedacht zu haben. Sollte es doch ein bereits ?existenter? Ort sein, bitte verbessert mich.

Bei Wardens Of The West Wind gibt es immer mal wieder Stellen, die sich in die Länge ziehen und nicht unbedingt eignen, um auf einem Konzert oder in der Disko die Stimmung hochzuhalten. Das dürfte aber daher rühren, dass Wind Rose vor allem Geschichten erzählen wollen anstatt Party zu feiern.

Sie erzählen über The Breed Of Durin (ein Zwergenstamm aus Mittelerde), davon wie es ist, Born In The Cradle Of Storms zu sein und schlagen sich letztendlich als Rebel And Free durch die Welt. Immer im Gepäck: Eine vergleichsweise zurückhaltende Gitarre, ein marschgebendes Schlagzeug, ein effektreiches Keyboard, ein erdiger Bass und eine Menge anderer (Folk)Instrumente und Chöre, die je nachdem eingesetzt werden, wie es gerade passt, und natürlich einen Sänger mit sehr erwachsener Stimme.

Ob sie ihre unerwartete Reise zu Ende führen werden und irgendwann einen goldenen Ring (Schallplatte) in der Hand halten? Wir wünschen ihnen viel Erfolg dabei.

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1032