Review

WIND ROSE - Stonehymn17.04.2017

WIND ROSE - Stonehymn

WIND ROSE - Stonehymn

verfasst von Kalle

Ähm... ich bin dann mal versunken und komm so schnell nicht wieder. Das Album fesselt mich zu sehr. Die dritte Scheibe von Wind Rose ist schon allein im Opener ein Machtwerk! Als würden Turisas, Ensiferum, Blind Guardian, Wintersun, Rhapsody of Fire und noch ein paar mehr ein Allstar Album geschrieben und produziert haben. So lässt sich im Ansatz die Musik in den neun Tracks beschreiben. Leise hören? Geht gar nicht. Es liefen die ersten Töne von "Distant Battlefields" und ich habe nicht einmal mehr mein Telefon oder Türklingel gehört. Die Platte habe ich direkt aufgedreht und bestimmt ein paar Mal am Tag und in Dauerschleife gehört.

Die Platte ist ein Genuss für jeden Fan von Folk / Power und Symphonic Metal. Hier treffen so viele Einflüsse perfekt aufeinander. Ich bin ein großer Fan von bereits genannten Bands, die den Sound beschreiben, und jetzt ein neuer Fan von Wind Rose. Mich hat das Schreibtischheadbangen wieder. "Dance Of Fire" knallt direkt mit der druckvollsten Keule aus den Boxen. Epische Sounds, Westerneinflüsse, tolle Chöre, ein satter Sound, viel Druck in den Drums und ein bombastischer Gesang. Ich hab schon jetzt das Pulver an Superlativen verschossen und dabei kommen noch ein paar Tracks. Mit welcher Hingabe diese Songs zelebriert werden... man könnte man wäre in einer Metaloper. Beispiel gefälligst? Hört euch den Track "Under The Stone" an. Mit welcher Power Francesco Cavalieri hier singt ist unglaublich. Er zelebriert quasi jeden Track in seiner eigenen Art. Dazu kommen dann diese perfekten musikalischen Arrangements. Plötzlich tauchen sanfte Flötentöne auf, womit man erst einmal nicht rechnet. Doch es passt einfach in das Gesamtkonzept.

Wie hier epische Klänge, harte und schnelle Riffs mit den ganzen kleinen Elementen verschmelzen und ein bombastisches Klangbild abgeben, das haut einfach um. Songs wie "To Erebor", "The Wolves´ Call" und "Fallen Timbers" überraschen mit ihren kleinen Feinheiten. Ob starke Intros, sanfte Passagen oder wie im letzten Track "The Eyes Of The Mountain" die Geigen zu hören sind, jeder Track steht ansich für sich selbst, doch im Gesamtbild ist das einfach nur ein WOW, was aus meinem Mund kommt. Einzig das Ende der Platte kommt mir persönlich zu plötzlich und schreit sofort nach einer Fortsetzung. Allerdings genügt für den Anfang auch der Play-Knopf.

Man könnte sich zu den Songs einen Kinofilm vorstellen und diese Tracks untermalen den Film dann. Es ist eine Wucht was Wind Rose hier abgeliefert haben und das Album steht ganz weit Oben in meiner Liste der besten Veröffentlichungen für 2017. Absolute Emfehlung für alle Fans von epischen und harten Klängen.


Tracklist:

01. Distant Battlefields
02. Dance of Fire
03. Under the Stone
04. To Erebor
05. The Returning Race
06. The Animist
07. The Wolves´ Call
08. Fallen Timbers
09. The Eyes of the Mountain

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1056