Review

THIRD ION - 13_8 Bit14.05.2015

THIRD ION - 13_8 Bit

THIRD ION - 13_8 Bit

verfasst von Jana

Ende des Monats hat jeder die Chance diese Scheibe selbst in den Händen zu halten, ob es sich lohnt, könnt ihr jetzt schon erfahren. Vor fünf Jahren entstand das Projekt THIRD ION, gegründet vom Gitarristen Justin Bender und Drummer Aaron Edgar. Ein Wenig hat es gedauert, aber nun ist das Debutalbum 13_8 Bit nur noch ein paar Tage von seinem Verkaufsstart entfernt. Besonders ist, dass die Band, anders als zahlreiche Prog Metal Künstler, mit lediglich vier Musikern auskommt, ohne die Ergänzung einer zweiten Gitarre oder einer Keyboards.

Wie schon gesagt, das Album trägt den Titel 13_8 Bit, und sobald der erste, gleichnamige Song einsetzt weiß man, warum. Bevor die Gitarre einsetzt fühlt man sich wie in einem Videospiel der 90er Jahre. Neben dem Videospielthema, das während des Songs immer von Neuem aufgegriffen wird, ist die Komposition des Songs im Vergleich zu anderen Bands des Genres eher schlicht, aber dennoch mit geschickt eingebrachten progressiven Elementen, die auch ohne komplexe Konstrukte den Nagel auf den Kopf treffen. Auch das Gitarrensolo ist eher einfach, aber klanglich genau auf den Punkt gehalten. Dazu kommt eine Gesangsstimme, wie sie sich jede Metalband mit Cleargesang wünschen sollte.

Particle Replacement Mechanism wartet dann mit einem Drum- und Bass Solo auf, für das sich THIRD ION vielleicht zu viel vorgenommen haben. Zwar haben sie es gemeistert, aus zwei Rhythmusinstrumenten ein ansprechendes Solo zu zaubern, vor allem durch die geschickte Komposition des Bass, aber der Vergleich zu Musikern wie DEVIN TOWNSEND, der Soli dieser Art auf eine ganz neue Ebene gebracht hat, klingt es dennoch eher schwach. Der Rest des Songs gefällt aber sehr gut, vor Allem durch den eingängigen Rhythmus und den raffinierten Riff des Stückes. Die wohl beste Melodie des Albums ist dann zu Beginn des nächsten Songs The Kineticist zu finden, und generell dürfte das Album gern etwas melodielastiger sein. In Sachen Riffs ist die Band durchgehend stark, doch an Melodien mangelt es leider.

Fazit: Die Band verzichtet in ihrer Musik auf die Unterstützung eines zweiten Gitarristen, und das hört man leider. Eine Rhythmusgitarre oder ein Keyboard als Leadinstrument würde der Musik einiges mehr an Fülle und Power geben. Das, was sie aber haben, setzen sie gekonnt ein, mit interessanten und vielseitigen Elementen, starken Soli und einem wirklich talentierten Sänger. Die Kompositionen sind weniger virtuos und anspruchsvoll als bei vielen anderen Prog Metal Bands, aber manchmal zeugt es ja bekanntlich von Talent, aus wenig viel zu machen, und das haben THIRD ION mit diesem Album definitiv getan.

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1032