Review

STRÖMKARLEN - The Roots Of Nordic Poetry13.04.2015

STRÖMKARLEN - The Roots Of Nordic Poetry

Strömkarlen - The Roots Of Nordic Poetry

verfasst von Kalle

Selten fesselt mich ein Album über lange Zeit und nimmt mich so auf die Reise, wie es dieses Werk macht. Ich bin ja bekennender Fan der nordischen Klänge, egal ob aus dem Power oder Pagan Metal. Aber noch mehr bekommen mich die traditionellen Klänge aus Mythen und Sagen. Dabei bin ich nicht so eine Leseratte und kenne nicht sehr viele Gedichte oder Geschichten aus den Mythen und sagen. Doch jetzt wurde ich dazu gebracht, als ich im Netz auf die Band Strömkarlen aufmerksam wurde. Sie haben sich auf die Fahne geschrieben, die Songs aus dem Norden zu vertonen. Seit 2005 existiert die Dresdner Band und ich könnte mich ohrfeigen, dafür dass ich sie bisher nicht kannte. Das wird jetzt nachgeholt.

Denn Strömkarlen waren so freundlich und mir ihr aktuelles Album The Roots Of Nordic Poetry zukommen zu lassen. Es ist ein ganz besonderes Werk, denn es besteht A. aus zwei Platten und B. ist es in einer Sprache aufgenommen, die nur wenige auf dieser Welt noch sprechen, geschweige denn kennen. Oder sagt euch Nooront etwas? Okay... es ist Nordisländisch / Altnordisch. Das Album sollte etwas Besonderes werden, da es sich 2015 um das zehnte Jahr des Bandbestehens handelte. Besonders ist das Album auch geworden, denn ich kenne bisher keine Band, die sich an die wohl ältesten Verse der nordischen Geschichte gewagt hat. Die Edda Saga zu vertonen, diese Sprache zu erlernen und richtig auszusprechen, die ganzen Recherchen anzugehen, da steckt eine Menge Herzblut zu dem Thema hinter. Und das ist den drei Musikern mehr als gelungen. Es sind ja nur Verse und eigentlich gibt es da keine Noten zu. Daher ist es eine hohe Kunst, die Stücke so zu arrangieren, dass sie zu den Texten passen. Und jetzt kommt das ins Spiel, wo ich sage... diese Band ist für mich eine Wucht. So perfektionell gesprochene und gesungene Verse mit solch tollen Melodien zu unterlegen, dass ich die Augen zumachen kann und einfach abschalte und mich in einer anderen Welt befinde, dass ist eine Kunst. Stefan Johannsson ist der Hauptgitarrist, Christina Lutter übernimmt die Geige und Tin-Whistle, sowie etwas Gesang und Guido Richarts hat die Aufgabe am Kontrabass, Bodhran und Piano übernommen. Natürlich sind hier und da noch ein paar Gastmusiker in den Aufnahmen eingebunden. Insgesamt sieben weitere Kollegen halfen mit weiteren Instrumenten aus. Eine sehr komplexe Geschichte, die musikalisch aber perfekt getroffen wurde. Woran erkennt man das?

Strömkarlen lieferten zu den CD´s gleich ein Buch mit. Wenn ihr aber denkt, das ist jetzt ein normales Booklet aus Papier mit ein paar Texten und Bildern, dann reibt ihr euch beim Erwerb der Platte aber mal gewaltig die Augen. Ihr haltet ein richtiges Buch in der Hand mit den Texten in drei Sprachen. Auf einer Seite ist der Originaltext abgedruckt und dahinter bekommt ihr die englische und auch deutsche Übersetzung geboten. Und wenn ihr die CD´s das erste Mal ohne das Buch hört, dann seid ihr von den Melodien gefesselt. Hört ihr es ein zweites Mal, versucht ihr auf den Text zu achten und eventuell zu erahnen, worum es gehen könnte, wenn man Text und Melodie zusammen nimmt. Hört ihr es dann ein drittes Mal, lest ihr den im Original mit und erst beim vierten Mal lest ihr auf Deutsch. Und dann werdet ihr verstehen, warum ich sage, die Band hat die Stimmungen der Verse mehr als genial getroffen. Musik als Emotionsüberträger zu nutzen ist nicht neu, doch hier ist es absolute Perfektion. Man könnte meinen, die Musiker haben damals gelebt und wissen genau, wie sie wo welche Note für welchen Songpart nehmen müssen. Die Edda Saga ist komplex und keiner kann ihr genaues Alter bestimmen, die Überlieferungen sind so alt, dass man darin Geschichten über Zwerge, Riesen, Drachen und natürlich die Götter Odin, Thor und Freya findet.

Lieder wie "Die Erschaffung Der Welt", "Die Namen Odins", "Die Heimholung des Hammers" oder "Die Geburt Von Helgi dem Hundingstöter" sind nur ein kleiner Auszug der Titelliste. Beide CD´s sind eine absolute Empfehlung, wer sich dem nordischen verbunden fühlt. Diese Einheit der Instrumente, die Perfektion, mit der die Songs sich selbst steigern und einen fesseln... man stelle sich ein rauschendes Wikingerfest vor und dort laufen, bei strömenden Met und Schweinebraten, diese Klänge. In luftigen Gewändern tanzen die Damen um das Feuer und man ehrt die Götter und Gedenkt den Toten, die in Valhalla mit den Göttern speisen. Strömkarlen, ich kann mich für diese musikalische Meisterwerk nur bedanken. Man kann sich nicht satt hören. Einlegen, aufdrehen und genießen, so oft man will. Perfekte Musik um abzutauchen und sich wie im hohen Norden zu fühlen. Ich fühle mein Horn jetzt mit Met und sage nur: Pflichtbesitz in jeder Wikingersammlung!!!

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1057