Review

STORMHAMMER - Return Of The Dragon14.04.2017

STORMHAMMER - Return Of The Dragon

STORMHAMMER - Return Of The Dragon

verfasst von Kalle

Haltet mich bitte ganz schnell fest... ich flippe hier fast aus. Endlich... eine neue Platte von Stormhammer!!! Einst einer der größten Power Metal Bands des Landes, gegründet bereits 1993, war es eine lange Zeit lang ruhig um die Band. 2015 kam nach sechs Jahren Funkstille der Kracher Echoes Of A Lost Paradise auf den Markt. Jetzt, zwei Jahre später, wird nachgelegt. Und was kann ich dazu sagen... mehr als GEIL fällt mir eigentlich nicht ein.

Stormhammer waren und sind für mich immer das Gegengewicht zu der Übermacht von Blind Guardian. Ich kenne wirklich nur wenige Bands, die dieses Level an musikalischer Qualität an den Tag legen und soviel Power in ihre Tracks bringen. Die neue Platte knüpft da einfach so an, wo die Vorgänger aufgehört haben. Es kracht an alle Ecken und Kanten und zischt so dermaßen in die Nackenmuskeln.

Allein der Opener "Northman" mit dem Intro "The Beginning Of The End" ist so ein druckvolles Meisterwerk, das ich den immer und immer wieder startete. Diese Drums... alter Verwalter... ohne Scheiss... den richtigen Subwofer angeworfen und ihr knallt mit voller Wucht an eure Wand. Das bläst euch Alles weg. Das ist deutsche Qualtitätsmusik, wie sie im Buche steht. Da können die Italiener, Schweden, Finnen und Co. sich teilweise echt noch eine Scheibe abschneiden. Sänger Jürgen Dachl hat für mich immer so eine gewisse Ähnlichkeit mit Hansi Kürsch (Blind Guardian). Die Zwei ähneln sich sehr in ihrer Gesangsart. Das fällt zum Beispiel im Song "Secret" sehr gut auf.

Auf diesem Album stimmt einfach Alles. FÜr mich ein heißer Kandidat für die Top Ten der Platten des Jahres, was meinen persönlichen Geschmack angeht. An solch Hymnen wie "The Law" könnt ich mich nicht satt hören. Geiles Tempo, toller Chorus, super Soloparts, mächtig Druck und Power... Metalherz, was willst du mehr? Mehr Songs... wäre eine Option. Auf der Platte gibt es satte 14 Titel präsentiert. Ich habe probiert eine etwas urhigere Stelle zu finden, wo ihr mal etwas Verschnaufpause bekommt. Tatsächlich ist das gar nicht so leicht und erst im neunten Track "My Dark Side" gehen die Münchner etwas mit dem Tempo und dem Druck runter. Dennoch siedelt sich der Song noch im flotten Mid-Tempo an und kann somit nicht einmal als Ballade durchgehen.

Die Platte gehört in jede gut sortierte Sammlung. Und sie wäre ein heißer Kandidat für mich gewesen, hätte ich sie nicht schon da, als Blindkauf. Das Cover ist schon so ein Anzeichen dafür, das hier Qualität im Spiel ist. Der Stil von Jan Yrlund ist nämlich unverkennbar. Der Herr zeichnete schon für Manowar oder Apocalyptica, Stratovarious oder Korpiklaani. Also... legt euch diese Platte zu, wenn ihr Metalheads seid!!


Tracklist

1. The Beginning Of The End
2. Northman
3. Welcome To The End
4. The Heritage
5. Secret
6. The Law
7. Watchmen
8. Road To Heaven
9. My Dark Side
10. Into The Night
11. Spirit Of The Night
12. Soul Temptation
13. The Awakening
14. Black Dragon

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1033