Review

RISE IN CHAINS - From Bottom28.01.2017

RISE IN CHAINS - From Bottom

RISE IN CHAINS - From Bottom

verfasst von Karla the Fox

Newcomeralarm! Die Musikwelt hat einen Neuzugang im Modern Metal Bereich: Rise in Chains. Sie kommen aus Pforzheim, dem wunderschönen Süden, und sie haben vor wenigen Tage ihre erste EP ins Netz gestellt und ihren Fans zum Kauf angeboten. Die Platte heißt "From Bottom" und beinhaltet fünf Songs. Frei übersetzt dürfte der Titel "von unten" oder "vom Boden" bedeuten. Den Texten nach zu urteilen denke ich, dass diesem 'from bottom' für den Aufstieg eines Charakters steht, beziehungsweise, dass dessen Gefühle und Selbstsicherheit nach oben gehen.

Es fängt an mit "Beast In Me". Dieser Song ist nach kürzester Zeit ein Ohrwurm. Gerade dieses 'You make me able to fly' bekomme ich seit Tagen nicht aus dem Kopf heraus. Dafür, dass die Band ihre Songs im eigenen, zusammen gebastelten Studio aufgenommen hat, ist die Qualität echt stark. Jeder Ton ist klar, die einzelnen Instrumente kommen super heraus. Es gibt sogar Bass-Intros und -Solos (das finde ich immer toll, weil es so eine tief sitzende Spannung aufbaut). Auch die anderen Instrumente setzen immer genau an den richtigen Stellen ein und aus. Keine Selbstverständlichkeit bei einer neue Band, bei der noch jeder darum kämpft, gehört zu werden. Doch DavidKrad (Gitarre), Red (Bass), Jason Horn (Drums) und Käptn Jäff Roxx (Vocals) bekommen das gut auf die Reihe. Es sind ganz normale Jungs, die für ihr Alter echt starken Metal spielen.

Wenn ich was bemängeln soll, wäre es, dass die Vocals sich nicht ganz so geschmeidig in die Abmischung einfügen wie der Rest. Singen kann Jäff auf alle Fälle und ich weiß auch nicht, wie genau ich es begründen soll, doch sobald der Sänger einsetzt, merkt man doch, dass es noch eine Debutaufnahme ist. Rein vom Klang, nicht vom Gesang. Im zweiten Song "Rise in Chains", dem Titelsong feat. Steph verringert sich dieses "Problem", denn der Gastsänger und der eigentliche bieten sich ein großartiges Stimmbattle. Wenn das von erfahrenen Produzenten angegangen wird, sehe ich großes Potential. Der Song ist mein liebster Abspieltipp des Albums. Man versteht leider nicht viel vom Text, aber für dieses Problem gibt es ein Lyricvideo auf Youtube. Ebenfalls findet sich dort ein Video zum Song "I'm Gonna Rock You In Your Mouth". Eben noch einen Touch Nu sind wir plötzlich im Old School Rock'N'Roll / Rockabilly - bis hin zu Jacke und Mikrofon. Ist ganz lustig und macht Spaß. Nur dieses Video selbst... es ist eine wohl sehr realistische Darstellung der Situation, wenn jemand von der Band Mädels in den Proberaum mitbringt um eine Hausparty mit Happy End zu veranstalten. Ich find's nur etwas zu kindlich geraten. Jungs, eure Musik ist viel erwachsener und stärker als das. Ihr seid insgesamt auf dem richtigen Pfad, weiter so.

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1174