Review

REBELLIOUS SPIRIT - New Horizons02.04.2017

REBELLIOUS SPIRIT - New Horizons

REBELLIOUS SPIRIT - New Horizons

verfasst von Karla the Fox

[Keine] Zeit für Experimente! Rebellious Spirit setzen auf die Karten Vollgas und Risiko. Vor sechs Jahren hat sich die Band gegründet und war damals doch noch sehr jung. Die Schwäbische Band Kissin' Dynamite schienen eindeutig ihre Vorbilder zu sein und wie diese waren Rebellious Spirit damals sehr bunt und fröhlich. Jetzt, im Jahr 2017, als erwachsene Männer und mit dem bereits dritten Album wagen sie es, "härter" zu sein. Die Frage ist: Wie kommt das bei den Fans an?

Ich persönlich finde den neuen Sound sehr gelungen. Er ist tatsächlich härter, moderner, kräftiger, direkter und vielschichtiger als der vorherige, lässt jedoch den Glam, mit dem die Band sich gegründet hat, weit hinter sich. Ich denke da an Bands wie Santa Cruz, die das gleiche gewagt haben und damit in den Augen vieler alter Fans auf die Nase gefallen sind. "Ausverkauf" und ähnliche hämische Wörter waren im Umlauf. Ich hoffe einfach, dass das Rebellious Spirit nicht passiert. Bei diesen Jungs merkt man nämlich eine Entwicklung. Von der Nachwuchsband zu eigenständigen Rockern, die es mit den großen Jugendhelden ihrer Zeit aufnehmen wollen. Avenged Sevenfold, Disturbed und In Flames sind Namen die sie nennen und an denen sie sich nun orientieren. RS sind dunkler geworden, bleiben aber die sympatischen Jungs und wollen glaube ich auch nichts anderes sein.

An die Stimme von Jannik Fischer muss man sich in manchen Songs erst gewöhnen (z.B. "Am I Right"), an anderen Stellen ist sie von Anfang an der Hammer (z.B. "Devil In Me"). Nur reiner, klarer Gesang scheint Schnee von gestern zu sein, der Einfluss von Hannes bleibt aber dezent bestehen. Die Band setzt häufig auf mehrer Stimmspuren. Der Song "Wish For" hat einen interessanten Chorus und wer auf Gefühl und Balladen steht, wird auf New Horizons gleich drei mal fündig. Am leisesten sind die Töne in "Far Away". Die Vergleiche mit den oben genannten Bands sind nicht weit her geholt, wenn die Produktionen und Songwritings auch noch nicht ganz so groß sind. Wenn ich die Musik insgesamt höre, fallen mir außerdem die Emil Bulls ein. Das wäre doch mal eine Idee für eine neue Tourkombination...

Fazit: Nicht nur weil es erst der 2. ist bisher das beste Album des Monats. Ich glaube, das bleibt es für mich auch noch eine Zeit lang bis mir jemand was Geileres vor die Nase setzt. Guter Job!

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1056