Review

OHRENFEINDT - Zwei Fäuste für Rock´n´Roll18.06.2017

OHRENFEINDT - Zwei Fäuste für Rock´n´Roll

OHRENFEINDT - Zwei Fäuste für Rock´n´Roll

verfasst von Kalle

Was J.B.O. vor einiger Zeit angefangen haben mit "Vier Finger für ein Halleluja", perfektionieren die St. Pauli Kultrocker von Ohrenfeindt mit dem geilen Albumtitel "Zwei Fäuste für Rock´n´Roll". Ich hätte mich nicht gewundert, wenn auf dem Cover Bud Spencer und Terence Hill abgebildet worden wären, doch dazu kam es nicht. Stattdessen gibt es zwei Fäuste mit dem Ohrenfeindtschriftzug als Tattoo. Es kommt bei Ohrenfeindt auch nicht auf die Verpackung an, sondern was drin steckt.

Und was die zwölf neuen Songs können, das ist großer Rock´n´Roll. Ganz ehrlich: das habe ich bei Chris, Keule und Andi nicht anders erwartet. Die drei sind Kiez und leben das in ihrer Musik. Egal ob Reperbahn oder St. Pauli, die Jungs wissen wie man rockt. Das merkt man direkt beim Opener, wo jede Menge Witz dahinter steckt: "Deine Mutter singt bei Lordi". Ein Track, der mal zeigt, was Eltern so machen, wenn sie eigentlich gegen das sind, was man selbst macht. Wer kennt das nicht: Wehe du machst das und dies und jenes. Selbst sind die Eltern dann aber nicht besser und machen manch verbotene Dinge. Im Track geht es um die ganzen Vorschriften und das die Mutter keine Party´s mag. Doch sie selbst singt bei Lordi. :D Herlicher Opener. Wobei ich persönlich sagen kann, das bei Lordi keine Frau unter der Sängermaske steckt. Mehr verrate ich aber nicht zu Lordi ohne Maske.

Was darf bei Rock´n´Roll nicht fehlen? Ganz genau: Sex & Drugs & Bikes. Somit keine Frage, das die Damen wieder eine Rolle in so manch Song spielen. "Wanda Wondergirl" ist so eine Nummer, die sich um die kopfverdrehenden Monster dreht. Eine schöne Mitmachnummer. "König und Rebell" ist eine gute Nummer, die so einen Eindruck bringt, wenn man mal Vollgas gibt und einfach Alles machen kann, was man so machen möchte, in einer Nacht.

Dann kommt der Titeltrack zur Platte und der kann wirklich was. "Zwei Fäuste Für Rock´n´Roll" geht vom Beat einfach direkt ins Blut und man hat automatisch die Fäuste oben und geht mit. Eine absolute Hymne! Wie sagt Chris so schön im Song: Abfahrt! Und so wie ich Chris über die Jahre schon kennenlernen durfte, weis ich: der nimmt nie ein Blatt vor den Mund. Da wundert mich der direkte Song "So Nicht" überhaupt nicht. EInfach direkt sagen, was nicht geht und sich nicht gehört und anderen ihre Grenzen zeigen. Einfach und direkt. Da können wir Berliner durchaus mitreden, was die Art angeht. Absolut coole Nummer mit super Message! Das gilt für den folgenden Track "Zu Früh" ebenso. Wer mag das schon früh auf der Matte zu sein und sich im Schlaf durch den Wecker gestört zu fühlen. Mit dem Song sprechen die Drei uns fast Allen aus der Seele.

Tief in die Seele lässt Chris dann in "Irgendwann" blicken. Ich musste ihn direkt fragen, was der Hintergrund zum Song ist und er sagte: Zitat - "Es geht um meinen Großonkel, der für mich als Kind meinen schon vor meiner Geburt verstorbenen Großvater ersetzt hat. Als ich knapp sieben Jahre alt war, ist mein Großonkel dann auch gestorben. Er hat auf dem Sterbebett gesagt: "Es wäre so schön gewesen." Ich vermisse ihn noch heute." Zitat Ende - Der Song kommt jetzt aber nicht als Trauerballade oder so daher. Das wäre nicht der Stil von Chris. Der Song ist mehr als rockige Hommage geformt. Man bekommt dennoch beim Songtext sehr viel Gänsehaut. Wenn ihr dann später den Beginn zu "Dreh Dein Radio Auf" hört, dann bitte denkt nicht sofort an AC/DC und "Back In Black". Der Song ist kein Cover oder textlich an dem Original angepasst, er hat einfach nur zufällig das gleiche Riff zu Beginn. Sehr gelungen und das zählt für den ganzen Song.

Als vorletzter Track folgt eine Hymne für den Kiezclub Nr. 1 - dem 1. FC St. Pauli. Der Song trägt die Postleitzahl von St. Pauli und hört somit auf den Namen "20359". Da ich schon zwei Mal selbst auf St. Pauli war, musste ich sehr über die Passage zu den Gästefans schmunzeln. Zuletzt hatten wir dort nämlich mit dem 1. FC Union Berlin gewonnen und nix mit Punkte bleiben auf dem Kiez. Der Song ist dennoch cool geworden und spiegelt es gut wieder, was im Stadion so los sein kann. Gleiches gilt für das Finale der Platte, welches durch "Koks und Noten" bestritten wird. Ein Song über Kohle, die in Fachkreisen auch Koks genannt wird. Der Besungene geht den Job als Kohleschlepper usw. nach und ist Abend noch mit seinen Jungs im Proberaum. Man könnte natürlich jetzt schnell in Versuchung kommen und den Song etwas falsch interpretiert, doch wir wollen Chris und seinen Manne hier doch keine Absicht unterstellen - oder etwa doch? Nennen wir es künstlerische Freiheit *hehe*

Die Kunst gute Musik zu machen, die Platte gut zu produzieren, das muss man den Jungs lassen - das können sie einfach. Es ist jetzt keine große Neuerung im Sound von Ohrenfeindt... es ist der pure Hamburger Kiez Rock´n´Roll, wie man ihn erwartet. Die Riffs sind cool, die Soli kommen flüssig, Chris und seine Stimme sind begnadet... was soll ich groß an Worte verlieren. Die Platte muss gehört werden und das so oft wie möglich. Sie reiht sich nahtlos an die Vorgänger an und wie heißt es immer im Fußball: Never change a winning team! Ohrenfeindt - Vollgas Rock aus St. Pauli - und darüber hinaus!


Tracklist:

01. Deine Mudder Singt Bei Lordi
02. Starkstrom-Baby
03. Wanda Wondergirl
04. König Und Rebell
05. Zwei Fäuste Für Rock´n´Roll
06. So Nicht
07. Zu Früh
08. Irgendwann
09. Nix Oder Doppelt
10. Dreh Dein Radio Auf
11. 20359
12. Koks Und Noten

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1056