Review

LUNA RISE - Dark Days & Bright Nights02.07.2015

LUNA RISE - Dark Days & Bright Nights

LUNA RISE - Dark Days & Bright Nights

verfasst von Karla the Fox


Habe heute eine europäische Ader...also, wenn Luna Rise beim letzten Eurovision Song Contest angetreten wären, wäre der arme Gastgeber Österreich auch mit Null Punkten rausgegangen? Auch wenn ich das zu schlecht einschätzen kann, bin ich der Meinung, die Band hätte dort ganz gute Chancen. Ihre Songs sind breit und pathetisch genug angelegt um auf der überdimensionalen, übertechnisierten Bühne des ESC zu glänzen. Sie hätten des Weiteren einen erfrischenden rockigen Einschlag im Vergleich zu den anderen Kandidaten, tanzen aber exakt auf dieser Sunrise Avenue-Schneide, die darüber bestimmt, ob eine Band noch von nicht-Hard and Heavy-Fans geliebt werden kann oder nicht.

Damn, da sind ein paar geile Klänge dabei. Chris Divines Stimme ist an sich sehr konform, der Junge kann echt singen und so. Für den zusätzlichen Biss und die Harmonie sorgen Gastsänger, männlich wie weibliche, und wenn er will kann er bis zum Limit drauf los schreien. Ebenfalls cool ist, dass er sich nicht ziert, ein bisschen mit der Technik zu experimentieren und seinen Gesang zu verzerren. Wenn das nicht die letzte Rettung vor einem unerträglichen Gejaule ist, kann diese Bearbeitung wirklich cool sein.

L.X., wie auch immer man das ausspricht, gibt mit seinem Keyboard, das in vielseitigen Einstellung ertönt, der Musik von Luna Rise ihren besonderen Charakter. Bei dem Ultravox-Cover "Dancing With Tears In My Eyes" darf er sich auf den Tasten so richtig austoben. Ist die neue Version von "Ain't Nobody" ein Verbrechen an der Menschheit, ist diese Neuinterpretation eines lockeren 80er-Hits eine wahre Freude. Und erklärt mich für verrückt, aber dieser Song könnte sogar auf einer Apres-Ski-Party für Stimmung sorgen (Wieso stelle ich mir Schnee vor wenn draußen 40° plus sind??).

Der nächste große Bonus der Band sind ihre Gedanken. Dieses ganze Konzept. Das vorliegende Album heißt Dark Days & Bright Nights und ist nach diesen Themen genau in der Mitte geteilt, was auch im Booklet deutlich gemacht wird und was unser Leben so perfekt beschreibt. Wer intensiv lebt, für den sind die Nächte heller als die Tage, an denen alles Übel und alle Schmerzen so wunderbar beleuchtet werden. Nachts kann man tanzen und lachen oder schlafen und all das vergessen. Nachts passieren die Momente, an die man sich erinnert... Oder Luna Rise's erste EP mit dem schönen Namen "Smoking Kills But Love Can Break A Heart". Ich hatte mich schon einmal darüber ausgelassen wie genial das ist. Im Licht der Gefühle sind die alltäglich pragmatischen Probleme nichts. Krank, arm, gestresst? Egal, sobald man liebt und geliebt wird, ist all das Null und Nichtig.

Luna Rise sind größenwahnsinnig, sie haben aber genug Talent, dass sie sich das erlauben dürfen. Ich kann es nur wieder und wieder sagen, diese Gruppe wird von der allgemeinen Öffentlichkeit unterschätzt. Ob live und in Action alles so makellos zusammen passt wie es auf dieser CD der Fall ist, weiß ich nicht. Ist mir auch egal. Band und Album sind super und das ist, was hier und jetzt zählt. Lieblingsmoment beim Anhören: "The Secret In You" fängt gut an, irgendwann kommt der Punkt an dem ich denke 'Jetzt könnten sie mal auf die Tube drücken, sonst versackt der Kram' und schwupps - legen sie los. Wie geil ist das bitte?!

Mit dieser Gruppe haben NRT-Records einen guten Fang gemacht. Das Label bringt gerade alles was Luna Rise bisher produziert hat neu raus. Klar, die wollen ihr Stück vom Kuchen haben und verwirren damit den gewöhnlichen Fan, der nicht mehr versteht, warum die Band nochmal die Songs veröffentlicht, die schon vor Jahren auf CD gebrannt wurden, nur wird all das egal wenn die Musik von Luna Rise erstmal beginnt. Dann ist Tagewerk nur Tagewerk und das was man nachts träumt, darf nach draußen. Nice. Very nice. 

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1032