Review

KOBRA AND THE LOTUS - Prevail I08.05.2017

KOBRA AND THE LOTUS - Prevail I

KOBRA AND THE LOTUS - Prevail I

verfasst von Kalle

Viel konnte man über das Album schon erfahren, denn die Band lies immer wieder über die sozialen Medien einen Einblick gewähren, wie die Produktion läuft, wie das Videoshooting ablief und was man sonst noch so wissen wollte. Aufmerksame Fans haben das ein oder andere aus den Songs erspähen können. Nun ist das Werk komplett und man darf gespannt sein, was die Band aus Kanada präsentiert.

Insgesamt stürmen KATL jetzt mit zehn neuen Tracks auf eure Gehörgänge zu. Wer die Band bereits kennt oder auf Konzerten live erlebt hat, der ist darüber informiert, das KATL eine grandiose Frontfrau haben. Kobra Paige hat ein sehr gewaltiges Organ, was sie auf dem neuen Werk ordentlich einsetzt und damit ihre große Vielfalt präsentiert. Ob lange Screams, düstere Passagen oder satte Clear-Vocals. Kobra ist eine Wucht! Musikalisch müssen sich da ihre Bandkollegen in keinem Fall verstecken. Die Jungs wissen ebenso um ihre Stärken und spielen sie gekonnt aus. Satte Riffs, krachende Drums... Metalherz was willst du mehr?!

Nach dem starken Opener "Gotham", wird es mit "TriggerPulse" im zweiten Song schon etwas härter, was die Riffs angeht. Es ergibt sich durch den Gesang abe ein sehr interessanter Kontrast, dne man sehr genießen darf. Headbanger... der Song ist was für euch! Es gibt aber nicht nur voll auf´s Fressbrett. KATL können ebenso Gefühle zeigen, wie sie im sehr schönen "Light Me Up" beweisen. Hatte leichte Gänsehaut. Wer die Stimme nicht so mag, für den haben sich die Kanadier den Song "Check The Phyrg" einfallen lassen. Es ist ein reines Instrumentalstück, mit jeder Menger schneller Gitarren, Bass und Drums. Ein absoluter Leckerbissen.

Die Platte geht definitiv gut runter, hat aber nicht das Zeug zum Dauerbrenner. Dafür wirkt der Gesang mit zunehmender Länge zu eintönig. Immer wieder tauchen die gleichen Effekte auf und das sorgt hier und da für eine gewisse Steifheit. Musikalisch gefällt mir diese düstere Ausrichtung sehr und es ist im Gesamten sehr gut umgesetzt. Wären Punkte bei uns drin, dann wären es gute 7 von 10 für die Platte. Solltet ihr mal auschecken. Was ich persönlich empfehlen kann: Schaut die Band euch Live an! Das ist zum Album kein Vergleich. Da gehen alle Bandmember mit 100% ab und ziehen euch sofort in den Bann.


Tracklist:

01. Gotham
02. TriggerPulse
03. You Do't Know
04. Specimen X (The Mortal Chamber)
05. Light Me Up
06. Manifest Destiny
07. Victim
08. Check The Phyrg
09. Hell On Earth
10. Prevail

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1033