Review

KERION - CloudRiders Part 2 - Technowars26.08.2015

KERION - CloudRiders Part 2 - Technowars

KERION - CloudRiders Part 2 - Technowars

verfasst von Kalle

Wenn man sein Mailfach aufmacht und liest, die neue Platte von Kerion ist am Start, dann geht bei mir persönlich ein Herz auf, denn die Band hat mich mit ihrem letzten Album 2012 "CloudRiders Part 1: Road to Skycity" mehr als gefesselt. Das lag speziell an dem Song "Fireblast", wo Gastsängerin Rachel Aspe mit ihren Growls für Überraschung sorgte. Aber Kerion können auch selbst mit ihrer Musik überzeugen, die man als eine Mischung zwischen Symphonic und Power Metal, mit einem Hauch von epischen Einflüssen, bezeichnen kann. Am 30. Oktober erscheint nun der Nachfolger der Konzeptalbumreihe und hier hat die Band ein neues Genre für sich entdeckt.

Sagt euch der Begriff "Comics Metal" etwas? Ich kann mir darunter eigentlich gar nix vorstellen, denn musikalisch klingen sie jetzt nicht so verspielt. Es ist satter Metal mit verschiedenen Zusätzen an Chören, elektronischen Tönen und interessanten Melodien. Mit Intro und Outro erwarten euch 13 stattliche Tracks, die für Fans des Metals einige Überraschungen bereit halten. Es ist damit nicht die Geige gemeint, die man hier und da hört oder die teils epischen Chöre... es sind die etwas anderen elektronischen Klänge, die in die Songs eingebaut wurden. Kerion packen es genau diese Klänge so perfekt in ihr Spiel einzubauen, dass die Dosis nicht zu hoch wird. Es ist ein interessanter Zusatz ihrer Musik. Da haben sich die Franzosen wirklich was einfallen lassen. Das gilt auch für die kleinen Zwischenspiele, die als Einleitung mancher Songs gelten. Am Ende von "Take Me On!" gibt es eine Ansage an die Rebellen, die klingt wie eine Stadionansage. Passend dazu geht es im folgenden Song "Rise Of The Rebellion" in diesem bombastischen Sound weiter. Als wenn das in einer großen Halle, Stadion oder Feld durch Boxen gesungen wurde. Und am Ende des Tracks geht es dann über zum "Iron Soldier" in einer Überleitung, die mit der Entdeckung des Eisernen Kämpfers zu tun hat.

Ihr merkt, das Album ist wirklich ein Konzeptalbum und bringt eine enorme Vielfalt mit sich. Das ist eine große Fähigkeit von Kerion, die ich sehr an den Franzosen schätze. Hier wird Unterhaltung wirklich groß geschrieben und gelebt. Jeder Track bekommt zwar sein eigenes Leben eingehaucht, doch im Zusammenspiel ergeben sie ein grandioses Hörerlebnis. Starke Melodien treffen auf gut durchdachte Gitarrensolos und die gewissen Extras. Die sind aber nicht nur auf musikalischer Ebene. Im Gesang erwarten euch erneut tolle Gastsänger. Auch Rachel Aspe ist wieder mit dabe. Zudem begrüßen Kerion Elisa C. Martin, Phil Giordana, Raphael Dantas und Fil Palmer auf dem Album. Das eigene Line Up besteht im Übrigen aus Flora Spinelli - Vocals / Remi Carrayrou - Lead & Rhythm Guitars / Anthony Schutz - Bass / Sylvain Cohen - Rhythm Guitars / Jean-Baptiste Pol ? Drums.

In einem andere Review hatte ich einer Band mal damit ein Lob ausgesprochen, ihre Musik würde perfekt zu Computerspielen oder Kinosequenzen passen. Gleiches würde hier bei Kerion ebenso zutreffen. Und es gibt ja nicht nur auf die Fresse-Töne, sondern Franzosen sind ja auch für sentimentale Töne bekannt. Passend dazu findet ihr auf dem Album den Song "In Silence". Für mich ein absoluter Gänsehautsong. Das die Lieder sich natürlich auf das Konzept der Cloudriders beziehen ist klar und so ist es nicht verwunderlich, das sie vorzugsweise mit dem Kampf, Zusammenhalt und dem Ganzen zu tun haben. Lieder wie "Heart Of Steel (Metal Heart)", "The Brotherhood", "Riding Clouds" oder "The Legacy" bestätigen das Ganze. Ich habe mich ganz klar in das Album verknallt, da es so vielseitig ist. Die rasanten Gitarrensolos und auf einmal einige orientalisch klingende Geigenparts... dazu größtenteils Fullspeedmetal der euch, bei den richtigen Boxen, so manch Trommelfell knacken wird... Metalherz was willst du mehr?

Für traditionelle Liebhaber vom klassischen Heavy Metal ist diese Platte nicht unbedingt geeignet. Man sollte schon offen für einen gewissen epischen Klang sein, der hier und da für manchen Hörer erschlagend wirken könnte. Wer sich im Power- und Symphonicmetal zu Hause fühlt, der wird Kerion genauso lieb gewinnen wie meine Person. "CloudRiders Part 2 - Technowars" von Kerion ist eine absolute Empfehlung von mir an euch. Ich hoffe diese Band eines Tages live erleben zu dürfen und dann diese Knallertracks live erleben zu können. Liebe Franzosen... ihr habt mal wieder eine absolute Knallerband geliefert, die es versteht Metal mit anderen Elementen so zu mischen, dass es passt und sich verdammt gut anhört. Danke dafür! Danke Kerion für die Scheibe.

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1068