Review

JONNE - Jonne01.08.2015

JONNE - Jonne

JONNE - Jonne

verfasst von Kalle

Wie praktisch das gerade jetzt ein kühles Bier vor mir steht, welches direkt aus Finnland stammt. So kann ich mich gleich viel besser in die Musik vertiefen, die nun aus den Boxen kommt. Die Stimme und der Name sind bekannt und die Hauptband, welche dahinter stecken ebenso. Jonne ist Sänger von Korpiklaani, doch hier ist er mit seinem ersten Soloalbum am Start. Gut... Solo haut nicht so ganz hin, denn gut 9 Musiker unterstützen ihn auf der Scheibe, welche neun Tracks lang ist.

Er selbst kam auf die Songideen und merkte, dass diese Titel nicht zu Korpiklaani passen, er sie aber gerne veröffentlichen würde wollen. Schon war die Idee geboren und das Soloalbum in Arbeit. Und was erwartet euch jetzt? Nun.. Jonne ist ein kreativer Mensch, der dennoch viel in Kultur und Tradition verwurzelt ist. Das hört man sowohl in den Texten, als auch in der Musik selbst. Und jetzt bereue ich es sehr, dass ich damals bei meinem Aufenthalt in Finnland die Sprache nicht besser beherschen lernte. Das Album ist auf Finnisch aufgenommen, was die Stücke natürlich ganz speziell klingen lässt, da Jonne hier auch nicht groß brüllt oder gröhlt, er besinnt sich und singt sehr gefühlvoll. Aber nicht nur das Singen gehört zu seinen Parts. Er übernimmt Gitarren, Mandoline, Kantele, Percussions, Drehleier und Violafon. Das hat halt seine Vorteile, wenn man verschiedene Instrumente beherscht. Hinzu kommen auf dem Album aber noch Instrumente wie Fiedeln, Akkordeon und Kontrabass, sowie Flötenklänge. Wenn man die Musik irgendwie beschreiben möchte, dann greift man am Besten auf die offizielle Beschreibung schamanistischer Folk zurück.

Und Folk liegt dem sympatischen Sänger wirklich im Blut. In den Liedern dreht es sich um Tiere, Wälder, Tod und Witze. Es werden kleine Geschichten erzählt, wo ich nur raten kann - lauschen und genießen, auch wenn man vielleicht nicht ein Wort versteht. Die Musik ist hier das wirklich fesselnde Element. Der Gesang untermalt diese sehr schönen Klänge zusätzlich und man fühlt sich abgeholt in eine andere Welt. Das ist denke ich Mal auch die Absicht hinter den Titeln. Ich müsste wirklich wieder das Wörterbuch ausgraben und meine Kontakte im Norden anzapfen. Man bekommt bei den Klängen glatt wieder Fernweh. Wer jetzt rasante und schnelle Rocknummern erwartet, der kann die Platte getrost in die Hand nehmen und sich eines Besseren belehren lassen. Jonne hat die Songs bewusst für sich gewählt und dazu gehört eben diese gewisse Ruhe und Langsamheit. Anders würden diese Melodien gar nicht wirken. Seine rauhe Stimme wirkt wie ein alter Medizinmann und passt einfach.

Ein kleines Extra gibt es dann noch als letzten Track. Ich weis nicht wie er dazu gekommen ist, doch das Jonne "The Boxer" von Simon & Garfunkel auf die Platte gehauen hat, in einer echt tollen Version, verdient mehr als nur ein großes Lob. Die übrigen Musiker auf dem Album sind übrigens folgende Personen: Natalie Koskinen - Gesang // Yovan Nagwetch - Gesang, Flöte, Percussions // Eero Haula - Gesang // Ante Aikio - Gesang // Tero Hyväluoma - Fiedeln // Toni Perttula - Akkordeon // Santeri Kallio - Keyboards // Juho Kauppinen - Gitarren // Samuli Mikkonen - Percussions // Santeri Kettu - Kontrabass

Fazit:

Das Album ist zum Eintauchen in andere Welten und zum genießen gedacht. Eine absolute Empfehlung von meiner Seite und darauf ein weiteres leckeres Bier aus dem hohen Norden. Kippis

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1032