Review

JOEL HOEKSTRA´s 13 - Dying To Live14.10.2015

JOEL HOEKSTRA´s 13 - Dying To Live

JOEL HOEKSTRA´s 13 - Dying To Live

verfasst von Jake C.

Die Karriere von Gitarrist Joel Hoekstra scheint sich sehr gut zu entwickeln. Nach Engagements bei Transibirian Orchestra und der Las Vegas Show "Rock Of Ages" füllte er für einige Jahre den Platz von 8-Finger-Tapping Gitarrist Jeff Watson bei Night Ranger. Diese anspruchsvolle Aufgabe machte er so gut, dass Whitesnake-Boss David Coverdale auf ihn aufmerksam wurde und ihn erfolgreich abgeworben hat. Das erste Whitesnake Album auf dem Joel Hoekstra zu hören ist besteht leider nur aus neuaufgenommenen Deep Purple Nummern, sodass dort sein Soungwriting-Talent nicht zum tragen kommt.

Dieses Talent kann er nun auf seinem vierten Solo-Album "Dying To Live" ausleben (für das ihm David Coverdale übrigens volle Unterstützung zugesagt hat). Zur Rekrutierung passender Mitmusiker für die Aufnahmen konnte er seinen guten Kontakte zur Szene nutzen und dementsprechend hochkarätig ist die Besetzung: Neben Tony Franklin (Blue Murder) am Bass und dem legendären Vinny Appice (Heaven And Hell, DIO) an den Drums konnten die Sänger Jeff Scott Soto (Talisman, Yngwie Malmsteen) und Russell Allen (Adrenaline Mob), sowie Keyboarder Derek Sherinian (Dream Theater) gewonnen werden.

Das Resultat ist hochwertiger melodischer Hard Rock mit einigen gitarristischen Highlights. Ausfälle sind keine zu verzeichnen, wobei trotz guter Melodien keiner der Songs beim ersten Höhren hängenbleibt. Am ehesten sticht "What We Believe" hervor, wobei es sich um ein Duett von Jeff Scott Soto mit der Sängerin Chloe Lowery handelt.

Unter dem Strich ein technisch pefektes Album, dem es allerdings ein wenig an einem eigenen Charakter mangelt.


Songlist:
Say Goodbye To The Sun
Anymore
Until I Left You
Long For The Days
Scream
Never Say Never
Changes
The Only Way To Go
Dying To Live
Strat Again
What We Belive

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1174