Review

HAYSEED DIXIE - Hair Down To My Grass19.01.2015

HAYSEED DIXIE - Hair Down To My Grass

Hayseed Dixie - Hair Down To My Grass

verfasst von Karla The Fox

Hayseed Dixie widerlegen gleich zwei Hillbilly Stereotypen auf einmal: erstens haben sie keine schiefen Zähne und zweitens beherrschen sie intelligenten Wortwitz. Der Name nämlich, Hayseed Dixie, ist eine phantasievolle, gar nicht so offensichtliche Anlehnung an AC/DC. Wenn man es laut ausspricht, fällt es auf.

Mit den Rockgiganten aus Down Under hat bei den selbsternannten Landeiern von Hayseed Dixie alles angefangen. Angeblich hätten sie CDs eben jener Hardrocker gehört und wären dann inspiriert gewesen, die Rocksongs etwas anders zu interpretieren: statt mit Schlagzeug und E-Gitarre mit Banjo und Mandoline.
15 Jahre später, die Musik hat sie längst aus ihren Hinterwäldlerdörfern getragen, veröffentlichen Hayseed Dixie mit Hair Down To My Grass ihr 13. Album. Wie bereits einige Vorgänger (aber nicht alle, es gibt auch Alben mit Eigenkompositionen), ist Hair Down To My Grass eine Sammlung legendärer Rockklassiker in ländlichem Gewand. Der Titel Hair Down To My Grass vereint den Musikstil von Hayseed Dixie, den sie Grassrock nennen, und die Tatsache, dass sowohl Rocker als auch Landeier gerne "Haare bis zum Arsch" tragen, egal ob Junge oder Mädel.

Von AC/DC befindet sich gar nichts auf der Platte, da scheinen die Amerikaner schon alles abgegrast zu haben. Stattdessen gibt es mitunter Survivor (Eye Of The Tiger), Twisted Sister (We´re Not Gonna Take It), Bon Jovi (Living On A Prayer) oder Motörhead (We Are The Roadcrew) auf die Ohren. Bei den meisten Bands kann man sich sofort denken, welches Lied gewählt wurde, wie zum Beispiel The Final Countdown, sobald man erfährt, dass sich ein Stück von Europe auf der CD befindet. Immerhin ist es bei Motörhead nicht Ace Of Spades geworden.

Wie bei allen Crossover Projekten gibt es Songs die sich besser für das Umstyling eignen als andere. Pour Some Sugar On Me von Def Leppard ist zum Beispiel ein richtiger Treffer geworden während Summer Of 69 dem Stil von vorne rein zu sehr ähnelt um eine echte Überraschung zu sein.

Mit Wind der Veränderung haben Hayseed Dixie den Scorpions so weit Tribut gezollt, dass sie sogar den original englischen Text ins Deutsche übersetzen. Passt nicht in jeder Zeile so ganz in die Melodie und hat einen krassen Akzent, aber finde ich eine nette Idee.

Dude Looks Like A Lady von Aerosmith ist auch mit von der Partie. Wollt ihr ein bisschen Trivia? Nun, die meisten die sich das Rekordvideo zu Psy´s Gangnam Style hundertfach angeschaut haben, werden nicht wissen, dass die "Heeeyy sexy lady!"-Zeile sowohl vom Tonverlauf als auch von der Tanzbewegung (Steven Tyler im Videoclip) von eben diesem Aerosmith Song geklaut wurde. Der wiederum wurde davon inspiriert, dass die Band Sänger Vince Neil in einem Club von hinten am Tresen stehen gesehen und für eine Frau gehalten hat. Tja, man muss nur die richtigen Musen haben und schon entsteht eine ganze Hand voll Hits.

Fazit: Originelle Idee, mal derbe cool, mal skurril bis albern. Geht wahrscheinlich am besten auf lockeren Hauspartys, oder wenn einem die Originale endgültig zum Hals raushängen.

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1032