Review

HARDHOLZ - Herzinfarkt12.02.2016

HARDHOLZ - Herzinfarkt

HARDHOLZ - Herzinfarkt

verfasst von Kalle

DDR Metal im Jahr 2016... wie geil ist das denn bitte. Haltet mich für verrückt, aber davon darf es doch wohl bitte mehr geben. Guter Metal mit deutschen Texten, der noch so richtig schön nach alter Rebellion klingt, so als wenn es keine modernen Mittel gibt und man das nur in gut isolierten Räumen gespielt hat, wo die Stasi ihre Ohren nicht hatte. Bands wie Macbeth, Merlin, Formel 1, Pharao, Blitzz, Metall, Decibel, Cobra, Postmortem oder Rübezahl waen damals jedem guten Metalhead ein Begriff. 1985 kamen aus Thüringen noch Hardholz dazu. In dem Jahr war ich noch nicht geboren und dennoch finde ich den Sound einfach nur gut. Das Metal mit deutschen Text funktioniert, das zeigen eben solche Bands wie Hardholz.

Und sie zeigen es jetzt mit ihrem zweiten Album nach über 17 Jahren. Nach der Wende ist es natürlich schwer geworden für die handgemachte Musik aus den Kellern und Garagen und umso schöner, wenn man sich solchen Dingen jetzt wieder widmet. Ganze elf Songs haben Hardholz nun auf Platte gepresst und einen Deal bei Massacre Records. Musikalisch bedient man sich damals wie heute aller Interessen und Gedanken. Ob nun aktuelle Themen neu verpackt oder komplette Erfindungen... es ist für jeden Geschmack was dabei. Einzig den Sänger hat man jetzt in der Band ausgetauscht und der "Neue" macht seinen Job gut. Man könnte meinen, er singt noch vor dem Fall der Mauer. Der Sound kommt dem ebenso nah und überzeugt daher genauso gut.

Einfach und dreckig, dabei richtig flott und satt... so könnte man den Sound beschreiben. Es gibt hier und da ein paar Wechsel in der Geschwindigkeit, dennoch hier ist absolut Nichts hochgepuscht oder total verändert. Es ist pure Energie und Leidenschaft in die Songs gedrückt worden. Ich könnte vor lauter Freude, mal wieder so einen Sound zu hören, glatt ein Herzinfarkt bekommen. Das sich Musiker nach so langer Zeit wieder finden und in der hochgezüchteten Welt sich auf ursprüngliche Dinge besinnen... großes Lob dafür! Es dürfen gerne noch weitere Alben folgen! Auch das junge Publikum ist für so einen geilen Sound bereit. Und für euch als Band hat sich nicht viel verändert... Vinyl gibt es immernoch :D


Tracklist:

1. Charon
2. Die Prophezeiung
3. Herzinfarkt
4. Praeludium Wielandia
5. Wieland, Der Schmied
6. Bonusdreck
7. Jäger Und Gejagte
8. Hartholz
9. Asphaltlady
10. Tannhäuser
11. Spiel Mir Das Lied Vom Tod

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1068