Review

DRACULA - Swing Of Death29.01.2015

DRACULA - Swing Of Death

DRACULA - Swing Of Death

verfasst von Jana W.

Dracula - Swing Of Death; So nennt sich das neue Rockoper Projekt der norwegischen Musiker Jorn Lande und  Trond Holter. Auf dem zehn Titel umfassenden Album erzählen die beiden Musiker die Geschichte von Vlad Dracul aus dem 15. Jahrhundert nach. Dabei beschränkt sich die Inspiration des Projektes nicht nur auf die Erzählung Bram Stokers, sondern versetzt die Entstehung des Vampirmythos in die heutige Zeit.

Jorn Lande ist Dracula. Die aus seiner Feder stammenden Texte, gemeinsam mit der von Trond Holter geschriebenen Musik erzählen die Geschichte Draculas und seiner ersten wahren Liebe, verkörpert und gesungen von der norwegischen Sängerin Lena Fløitmoen. Deren erster Auftritt ist im dritten Song des Albums, Swing Of Death, als sich die beiden auf einem Tanz begegnen. Bereits hier wird die progressive Note der Oper angedeutet, die das Album besonders musikalisch äußerst ansprechend macht.

Masquerade Ball handelt von Draculas Zweifeln an sich selbst, ausgelöst durch seinen Appetit auf Minas Blut. Wie alle Stücke des Albums ist auch das hier auf dramatische Weise untermalt, mit Tempo- und Stimmungswechseln, in diesem Song besonders deutlich um abrupt eingebracht, sodass der Zwiespalt Draculas musikalisch perfekt untermauert ist. In Under The Gun endet die Geschichte der beiden schließlich, untermalt von einem letzten Due Draculas und Minas.

Fazit:
Dracula- Swing Of Death ist progressiv, emotional und abwechslungsreich, hat also alles, was man sich von der Rock- Verkörperung der Geschichte Draculas erhoffen kann. Verzichtet wird dabei auf die Langatmigkeit, die viele vergleichbare Projekte an den Tag legen. Keine allzu langen und monotonen Intros oder eintönige rein instrumentelle Parts, und trotzdem kommt diese Komponente keineswegs zu kurz. Unterstützt von zwei großartigen Sängern ist dieses Album definitiv mehr als einmal anhören Wert.  

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1032