Review

CUSTARD - A Realm Of Tales12.04.2017

CUSTARD - A Realm Of Tales

CUSTARD - "A Realm Of Tales"

verfasst von Kalle

Mjammjam... neues Material von Custard bedeutet seit Jahren immer, einen Leckerbissen in die Ohren gepresst zu bekommen. Bereits seit 1987 gibt es die Band aus Herne und erst jetzt erscheint das sechste Album. Ungewöhnlich meint ihr? Ich sage, das spricht für Qualität. Die Mannen lassen sich eben Zeit und mit jener reifen sie dann auch zu einer der Bands, die sich stetig entwickeln. Das neue Album ist der beste Beweis.

Stärker habe ich Custard bisher noch nicht erlebt. Zwölf Songs vollgepackt mit purem Metal, der aber in keiner Weise zu wenig oder zu viel mit sich bringt. Hier stimmt die Mischung aus klassischem Heavy Metal, Power Metal und einem Hauch NWOBHM. Die Platte bietet euch viel Abwechslung und ist laut zu genießen. Schön platzierte Doublebass in "ThePied Piper", orientalische Klänge in "ArabianNights", volle Power in "Snow White" oder viel Gefühl in "The Little Match Girl". Diese Vielseitigkeit macht Custard zu einer der Bands, die man ohne Bedenken immer empfehlen kann, wenn die Frage kommt: "Kannst du mir eine deutsche Power Metal Band empfehlen?"

Warum sind Custard so stark? Das hat zum großen Teil damit zu tun, dass die Jungs viel Leidenschaft in ihre Musik stecken. Das ist alles gute Handarbeit und diese verrichten sie aus Überzeugung. Hier stecken keine Songwriter dahinter, keine Tracks aus der Konservenlotterie. Oliver Strasser singt so überragend und hat viele Möglichkeiten, euch mit seiner Stimme richtige Stimmung zu vermitteln. Hin und wieder singt er schon sehr hoch, doch das ist mitunter sein Markenzeichen geworden. Genießen solltet ihr zudem die Musikerfraktion. Angefangen bei den begnadeten Gitarristen Carsten "Oscar" Reichart und Stefan Absorber. Sie zaubern euch so manch Gitarrensolo, welches Gänsehaut bereitet. Basser Markus Berghammer sorgt mit seinen Tönen für eine gewisse Tiefe der Songs. Für den richtigen Druck bekommt ihr von Chris Klapper die Drums geboten.

Mischt man alle Elemente jetzt zusammen und fügt noch ein paar Samples und Streichelemente dazu, dann erhält man einen fantastischen Sound und ein Album zum genießen. Sehr zu empfehlen, da hier nicht über- oder untertrieben wird, sondern die perfekte Mischung das Erfolgsrezept ist. Starke Platte Jungs, freue mich auf die nächsten Liveshows von euch!

Tracklist:

1. Icy Stare
2. Queen of Snow
3. The Pied Piper
4. Arabian Nights
5. Snow White 6. Snow Away (Intro)
7. The Little Match Girl
8. Daughter of the Sea
9. Witch Hunter
10. Sign of Evil
11. Bluebeard
12. Forged in Fantasy

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1033