Review

BURNING WITCHES - Burning Witches24.06.2017

BURNING WITCHES - Burning Witches

BURNING WITCHES - Burning Witches

verfasst von Kalle

Vorbei sind die Zeiten, wo man Bandnamen noch einer gewissen Region zuordnen konnte. Ganz ehrlich, als ich den Bandnamen las, dachte ich entweder an eine Band aus den USA oder England. Nie im Leben hätte ich an eine Band aus der Schweiz gedacht. Gleiches gilt beim Sound, der mir entgegenflog. Ich war schon beim ersten Song hin und weg. Nicht nur wegen dem Bandfoto, welches ich dann sah, sondern einfach wegem dem geilen Metal, der mir in die Gehörgänge drosch. Burning Witches kommen aus der Schweiz und bestehen aus fünf Mädels. Die sehen jetzt aber nicht aus wie Hexen, verzaubern euch aber sofort mit dem Können an Gesang und Stimme.

Elf Tracks beinhaltet ihr Debutalbum, das ich vom Sound vergleichen bzw. beschreiben möchte, mit einer Mischung aus Judas Priest und Destruction. Und das ist gar nicht so abwegig, hat doch u.a. Schmier von Destruction seine Finger mit im Spiel gehabt. Der Opener "Black Widow" hat mich von der Melodie und teils vom Gesang sehr an Judas Priest und Rob Halford erinnert, nur halt jetzt wirklich in weiblicher Form. Ein starkes Brett, das die Richtung der Platte klar vorgibt. Sängerin Seraina hat so ein krasses Organ, das Clearvocals genauso cool rüberbringt, wie die Screams, die stark an Huntress oder Crystal Viper erinnern. Dieses gewisse rauchige in ihrer Stimme... es kratzt und röhrt so fett raus, das man sofort lauter dreht, um es nochmehr zu genießen.

Ihre Musikerkolleginnen machen zusätzlich einen excellenten Job. Romana und Alea sind an der Gitarre wahre Fachkräfte. Simple Riffs gehören klar zum Standardprogramm, die schnellen Wechsel in andere Tonhöhen und dann diese satten Gitarrensolos, die eben an den Thrashmetal erinnern, sind absolut genial. Bassistin Jay muss sich nicht verstecken. Ihre tiefen Töne kommen z.B. in Bloody Rose sehr gut zum tragen. Lala ist die Schlagzeugerin und was sie an Tempo vorgibt, das ist Gesetzt. Langsam ist lange zu suchen. Hier und da könnt ihr mal mit etwas Midtempo Glück haben, sonst besteht die Platte nur aus Vollgas. Ihr bekommt Double Bass Drum in Perfektion! Saustark abgemischt und gemastert! Man könnte fast meinen, die "Hexen" sind besessen. Passend dazu gibt es einen Song, der sich "Metal Demons" nennt.

Der einzige Song, der auch dem Midtempo trotzt, ist "Save Me". Eine gemütliche Ballade kann man dazu auch nicht sagen, denn die Stimmhöhe ist doch recht weit oben angesetzt und die Härte im Song nicht ohne. Im Vergleich zu den anderen Songs ist es dennoch schon der ruhigste Track der Platte. Wenn ihr das Solo in "Creatures Of The Night" hört, versprecht mir nicht direkt auszuflippen. Das ist so geil gemacht, da glüht direkt die Luftgitarre. Was für eine Hymne! Das Burning Witches ein wenig mit dem Klischee der Hexen spielen, das beweisen sie u.a. in Songnamen wie "We Eat Your Children". Das gemeine Lachen zu Beginn des Liedes ist so cool gemacht. Eine gemütliche Schunkelnummer ist "Creator Of Hell". Da stelle ich mir live einen großen Fanchoir vor, der das mitsingt. Zum Ende kommt dann noch ein ordentlicher Nackenbrecher mit "The Deathlist". Vollgasheadbanging ist angesagt. Da spührt man ganz klar den Thrash-Metal. Schmier hätte das in keinem Fall besser machen können. Das Solo nimmt dann zwar etwas Luft aus dem Track, passt aber dennoch sehr gut! Zum Finale kommt dann, ich kann es glaub wirklich so sagen, die weibliche Version von Rob Halford nochmal raus. "Jawbreaker" hat so starke Ähnlichkeit mit "Lawbreaker" von Judas Priest... Die Platte hört auf, wie sie begonnen hat... das kann nicht aus der Schweiz kommen :D

Der Sound ist Mega, die Vocals grandios... das Gesamtpaket stimmt von A - Z. Die fünf Mädels haben den Metal im Blut und leben ihn ihn jeder einzelnen Note. Sie kommen ohne große Schnörkelein aus und spielen puren Metal. Die Platte schafft es für mich ganz weit nach Oben in den Rankings für das Album des Jahres. Mehr als eine absolute Pflichtkaufempfehlung kann ich hier gar nicht aussprechen. Ich freu mich, wenn die Burning Witches mal in meiner Nähe spielen und ich mich live von dieser Metalpower überzeugen kann. Grandioses Album!!!


Tracklist:

01. Black Widow
02. Burning Witches
03. Bloody Rose
04. The Dark Companion
05. Metal Demons
06. Save Me
07. Creatures Of The Night
08. We Eat Your Children
09. Creator Of Hell
10. The Deathlist
11. Jawbreaker

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1056