Review

BRUNHILDE - Dollhouse02.07.2015

BRUNHILDE - Dollhouse

BRUNHILDE - Dollhouse

verfasst von Kalle

Ja der Name ist schon geil gewählt, weil man mit Brunhilde eher das Mittelalter verbinden würde. Es ist auch nicht der Name der Sängerin, die sich beim Sound von Brunhilde versteckt. Der ist nämlich Caro und die junge Frau hat mal ein gewaltiges Organ. Insgesamt besteht die Band aus Nürnberg aus drei Mitgliedern. Neben Sängerin Caro sind da noch Kurt an der Gitarre und Bass und Eric an den Drums. Dollhouse ist das Debütalbum der Formation, die sich mit feinstem Hard Rock anmelden, die Gehörgänge durchzupusten.

Wie könnte ich euch den Sound kurz beschreiben? Mischt Halestorm mit Motörhead und ihr kommt so in die ungefähre Richtung. Caro hat eine so geniale tiefe und rauchige Stimme, wie ich sie bisher nur von Lzzy von Halestorm kenne. Natürlich gehe ich jetzt nur vom Hard Rock Genre aus, denn im Metal gibt es noch einige andere Stimmen. Auch wenn Guano Apes Sängerin Sandra noch in die Richtung geht, würde ich Caro ihr Organ doch mehr mit Lzzy vergleichen bzw. in die Richtung brinen, damit ihr eine ungefähre Vorstellung habt. Zwölf Tracks erwarten euch auf dem Silberling, der für die Band eine große Bedeutung hat. Die meisten Songs hat Caro geschrieben und die Band, so steht es in der Beschreibung zum Album, nutzt diese als eine Art Metapher "für die heutige Welt, in der man sich nicht mehr frei bewegen kann und wie eine Marionette behandelt wird." Ich persönlich finde, man spührt in den Songs mehr als nur diesen Druck. Man spührt eher den Willen das sagen zu wollen, was man möchte.

Denn der Sound fetzt einfach. Knackig, hart und direkt... so wie Hard Rock klingen muss. Keine Schnörkeleien, keine Abwandlungen oder sonstiger Schnick Schnack. Hier steckt viel Herzblut und Leidenschaft zur Musik in der Platte. Ich kann euch noch nicht einmal einen Favouriten der Platte beschreiben, weil mir alle Songs gefallen. Schon beim ersten Hören habe ich mich beim Mitwippen erwischt. Die Songs bekommen einen direkt, denn sie sind es einfach. Man spielt gerne mit den Tempos, denn mal sind die Strophen sehr genussvoll im Midtempo und mal geht es hoch auf eine ordentliche Schlagzahl, da könnte manch zarter Seele bei guter Lautstärke das Trommelfell entschwinden. Wer allerdings auf satten Klang, rauchige Stimme und pure Musik steht, macht mit der Platte garantiert nix falsch. Eine Ballade findet sich überigens auch auf der Platte. "Never Die"... den kann ich doch hervor heben, weil da bekam ich Gänsehaut. Da steckt mal ne gehörige Portion Gefühl hinter.

Ich wünsche mir für Brunhilde aus Nürnberg nur eins... macht das ihr raus aus dem Proberaum kommt, die Bühnen und damit die Gehörgänge der Fans vom guten Hard Rock gewinnt. Das habt ihr euch mit der Platte verdient!!!

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1056