Review

BOOL - Fly With Me03.07.2017

BOOL - Fly With Me

BOOL - Fly With Me

von Matthias

Das Ruhrgebiet ist eine der großen Quellen, wenn es darum geht erfolgreiche Bands aus dem Rock- und vor allem Metalgenre hervorzubringen. Nun schicken sich vier Herren aus eben jener Region an ihr neuestes Werk in den Ring zu werfen. Fly With Me heißt das gute Stück und ist ihr dritter CD Release nach No Return von 2007 und My Spirit aus dem Jahr 2009. Man merkt also, es ist so einiges an Zeit ins Land gestrichen. Vielleicht verhält es sich aber auch wie bei gutem Wein, mit der Zeit wird er immer besser.

Bool haben auf Fly With Me zunächst 13 Songs zu bieten und das bei einer ordentlichen Spiellänge von 51 Minuten. Den Anfang des Albums macht der Song Right Or Wrong und was hier als erstes auffällt ist die eingängige, warme Stimme des Sängers Karsten Dittberner. Wer diese noch nicht kennt sollte hier vorsichtig sein, denn dieser Gesang lässt einen so schnell nicht mehr los. Um sie mit anderen Stimmen zu vergleichen könnte ich nun Bandnamen wie Creed, Stained oder Seether nennen. Hier muss man Bool auch direkt mal für die Wahl des Einstiegssongs loben, denn die Instrumentalisten halten sich zurück und lassen ihrer stärksten Waffe zunächst den Vortritt. Während Love Is The Answer ebenfalls recht Rockballadigie Ohren beschallt, wird es spätestens bei You And Me lauter. Hier werden auch die Grungeeinflüsse zum ersten Mal so richtig hörbar. Der Bass wummert während der Strophe schön klingend aus den Boxen und im Refrain kann es auch Drummer Jens Geilert mal so richtig krachen lassen. Ein Toller Song um die Nackenmuskulatur warm zu machen. Titel 5 auf Fly With Me heißt Hey You und ist der wohl ruhigste Titel des Albums. Bool greifen hier auf cleane Sounds zurück und binden ab der zweiten Strophe Streicher in das Klangkonzept des Songs ein. Mir persönlich ist das vielleicht etwas zu seicht, aber ich kann mir gut vorstellen das bei so manchem Fan grade dieser Song ein Höhepunkt des Albums sein wird. Da ich jetzt aber mal an mich denke reden wir nun mal über so Songs wie Desire und Shut Up. Hier wird der Tacho deutlich nach oben gedrückt. Grade die Refrains sorgen für deftiges Kopfnicken und das Verlangen nach Pogo. Was auch wunderbar reingeht sind die Soliparts der Gitarre, welche sich wunderbar in die Songs einfügen und ihn bereichern. Gehen wir mal weiter zu dem Song Revolution. Dieser powert vom ersten bis zum letzten Ton so richtig durch. Grade der Refrain ist sehr einprägsam und sollte bei den nächsten Gigs für ein ordentliches mitgröhlen sorgen. Kick Arse sollte der letzte Song meiner Auswahl sein. Hier wird noch einmal Gas gegeben und grade im Übergang zu Strophe so richtig los gegrooved. Auch die Dynamik weiß hier meine Ohren zu begeistern und mal ganz ehrlich, wer tritt nicht gerne Ärsche?

Bool ist hier ein richtiger musikalischer Leckerbissen gelungen. Das Album Fly With Me bietet Balladen, feinsten Grunge und Rocksongs zu denen man einfach Headbangen muss. Die Qualität der Songs wird dabei durchgehend hoch gehalten und grade der eingängige Gesang ist nochmal ein Extrabonus. Alles in allem eine definitive Kaufempfehlung.

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1057