Review

BATTLEAXE - Power from the Universe14.12.2014

BATTLEAXE - Power from the Universe

Battleaxe - Power from the Universe

verfasst von Karla The Fox

Braucht jemand zufällig eine Zeitmaschine? Wenn ja hätte ich eine im Angebot: das Re-Release von Power from the Universe von der erst 2010 wiederbelebten NWoBHM-Band Battleaxe.

Wäre es eine erste Veröffentlichung, könnte man sich glatt fragen, ob das ironisch gemeint ist, so "kitschiger" Hard Rock aus der Mitte der 80er wird einem da entgegengeschleudert.

Jede einzelne Note klingt nach aus heutiger Sicht lustig animierten MTV Videos und auch die Lyrics machen davor nicht Halt. Einmal geht´s um die große, stürmische, nymphomanische Liebe, das andere Mal um die Rebellion der Jugend gegen die Autoritäten und auch die Faszination des Weltalls und die Aufstände gegen die Kriege der USA haben ihren Auftritt. Ich will euch ein paar Beispiele geben:

 Rolling wheels, heavy engines grudge
 We´re on our way to you
 We got the power and the feelings good
 We got a job to do
 Shifting miles and eating juice
 We´re gonna blast this land
 Rockin´ hard and livin´ fast
 Only rockers could understand (aus Metal Rock)

 There´s a love, lots of desperate desire
 With hungry passion, she takes me much higher
 Come on baby, I´m down on my knees
 You´re such a hard one to please (aus Over The Top)

 Humanities and chaos from destruction of war
 And the lands resources of the world will of all been used
 Seek power from the universe - We are all in danger
 Seek power from the universe (aus Power From The Universe)

Tut mir leid, ich find´s geil.
Battleaxe ließen sich von vorne bis hinten nichts reinreden, sie gehen voll auf die Zwölf. Die perfekte Mischung aus Amerikanischen Themen und Britischem Musikstil macht einfach nur Spaß, genau wie die Ich-klopp-einfach-drauf-Beats. Auf der Bühne stehen Battleaxe neuerdings mit Rick Squires am Schlagzeug, auf der CD ist aber noch der alte Drummer Ian McCormack dabei. Die Songs wurden ja nicht neu aufgenommen sondern nur neu gebrannt, digital und nun auch als Downloads. Dabei finde ich es genial, das alte Bild als Albumcover zu nehmen, vollständig mit Zottelmähnen und theatralischem Rauch.

Neben den 8 bekannten Songs aus dem ursprünglichen Album gibt es noch "Killer Woman", "Radio Thunder", "My Love?s on Fire" und "Love Sick Man", thematisch wie stilistisch aber nicht zu verschieden vom Rest, denn die vier Songs wurden ebenfalls in den 80ern aufgenommen, bevor die Band für mehrere Jahre getrennte Wege ging.

Fazit: Ein bissl Nostalgie und Selbstironie schadet nie. Geile Aktion!

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1033