Review

BACKYARD BABIES - Four By Four04.09.2015

BACKYARD BABIES - Four By Four

BACKYARD BABIES - Four By Four

verfasst von Karla the Fox

Kalle hat gerade das neue Werk von Haudegen zum Album des Monats ernannt. Das ist es wahrscheinlich zu Recht auch, aber wenn ich meine eigene CD des Monats nennen dürfte: hier ist sie: Four By Four von den Backyard Babies.

Dass die Band zuletzt aktiv unterwegs war, ist eine ganze Weile  her. Eine Pause war nötig nach dem non stop-touren und dem ständigen Wechsel vom Studio auf die Bühne und zurück. Weg oder aufgelöst gewesen waren die Jungs aus Stockholm in der Zeit nicht. Dregen zum Beispiel war als Solokünstler sehr aktiv und immer und überall hört und sieht man was von dem gigantischen Paket an Bildband, CDs und DVD, die sie haben veröffentlichen lassen. Nun aber bekommen wir endlich wieder frische Musik von ihnen. Und die macht eigentlich nur eins: gute Laune.

Das schafft sie zuerst einmal dadurch, dass sie in jeder Hinsicht gut ist. Im Songwriting, in der Umsetzung, im Gesang, da passt alles. Vollprofis, die seit Jahrzehnten aufeinander abgestimmt sind, besser kann es für eine Band nicht kommen. Rhythmusgitarre, Kuhglockenbeats, Chöre im Hintergrund und perfekt übereinander gelagerter Stimmen schaffen einen Sound, der einfach keine Lücken lässt und an jeder Ecke überrascht. Viel Zeit für Trauer lassen die Jungs uns nicht. In punkiger Manier machen sie auch aus negativen Texten abgedrehte Stimmung zu der man sofort auf die Tanzfläche stürmen und mit guten Freunden eine noch bessere Party feiern will. Eine super Platte bei der sich selbst Fans verschiedenster Richtungen einig werden könnten. Langweilig wird sie schonmal gar nicht. An den Balladen "Bloody Tears" und "Mirrors (Shall Be Broken)" hängt es ein wenig, das gebe ich zu. In den 'lustigen' Nummern sind die Babies besser, allem voran Sänger Nicke Borg. Er könnte sich jedoch gerne mal an Doubletime-Rap versuchen (siehe "I'm On My Way To Save Your Rock'n'Roll"), wäre sicher lustig und dennoch gelungen. Die Single "Th1rte3n Or Nothing" ist der perfekte Opener und wahrscheinlich der beste Song der gesamten Platte. Bei "White Light District" könnte man von dem Inhalt dezent verstört sein, denn wer geht schon so optimistisch dem Tod entgegen (wenn sie das so meinen), aber was soll's. Solange das nur Theorie bleibt - denn eins ist klar: mit diesen Liedern und der neu aufgefüllten Energie müssen die Backyard Babies unbedingt eine riesige Tour machen. Alles andere wäre Hohn gegenüber ihren alten und neuen Fans. Ich vermute fast, dass sie obwohl sie selbst inzwischen Familienväter sind, größtenteils jüngeres Publikum ansprechen werden. Dafür sorgt die Punknote in ihrer Musik. Ganz anders ist da "Walls". Da wird es old school amerikanisch. Krasser Kontrast mit dem gewissen Etwas. Das wäre dann auch schon der letzte Song von Four By Four. BYB wollen den auf ihren kommenden Shows ebenfalls als Abschluss nehmen, was sich mit dem ausgedehnten Ende begründen lässt.

Fazit: Ist hier ganz einfach. Geile Platte, macht auch bei hundertsten Anhören noch Spaß, hebt sich selbst aber nicht in zu hohe Sphären. Großer Daumen hoch.

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1068