Review

APOCALYPSE ORCHESTRA - The End Is Nigh24.05.2017

APOCALYPSE ORCHESTRA - The End Is Nigh

APOCALYPSE ORCHESTRA - The End Is Nigh

verfasst von Kalle

Mittelalter Metal... da fällt einem doch sofort In Extremo oder Subway To Sally usw. ein. Das es aber auch ganz anders und mehr metallisch klingen kann, das zeigen uns jetzt die Schweden von Apocalypse Orchestra. Ihr neues Werk verbindet wirklich Folk / Mitteltalter mit Metal und der hat sich gewaschen. Sie bauen nicht auf das totale Tempo, dafür aber auf elektrische Gitarren und Drums. Gemischt wird das Ganze mit ein paar typischen Instrumenten aus der damaligen Zeit und einem sehr interessantem Gesang. Man bekommt die ganze Härte von damals zu spühren. Es werden Geschichten erzählt und weniger gesungen. Die acht Songs haben meist eine Länge von über sieben Minuten, außer zwei Ausnahmen, die drunter liegen.

Da die Schweden ansich schon sehr mit dem Folk verbunden sind und solch Gesangsarten ihnen liegen, muss man sich nicht lange wundern, warum es hier ebenso cool klingt, wie man es bei eventuell anderen Bands schon einmal gehört hat. Mandoline, Laute, Rauschpfeife, Dudelsäcke, Hurdy Gurdy usw. Ich könnte jetzt noch zahlreiche Instrumente aufzählen, die von den Fünf gespielt werden. Ihr müsst diese Harmonie von Allem aber hören. Da alle in der Band singen, egal ob in einer Art Chor, Clear Vocals oder ganz Speziell... es hört sich einfach Hammer an! Durch diesen Doom Metal in ihrem Sound, wirkt das ganze so authentisch. Ich find das total klasse, wie dieses Album klingt. Lasst euch davon tragen und schaltet bei diesen Klängen mal so richtig ab. Es lohnt sich!


Tracklist:

01. The Garden Of Eathly Delights
02. Pyre
03. Flagellant´s Sng
04. Exhale
05. Theatre Of War
06. The Great Mortality
07. To Embark
08. Here Be Monsters

Alle CD Reviews

Treffer 1 bis 200 von 1057